FDP-Wahlplakat

fdp-wahlplakat-2011.jpg

Foto von blog.rebellen.info
siehe auch: Das Nuf Advanced: Noch mehr dämliche Wahlplakatsprüche

24 Kommentare zu “FDP-Wahlplakat”

  1. berlinradler schreibt:

    Mutig, angesichts des Modal Splits einseitig auf eine Verkehrsteilnehmergruppe zu setzen. Und jede Form der Verbesserung von Angeboten für ÖPNV und Radfahrer, die von einigen Parteien versprochen wird, bedeutet natürlich, dass diese eine “autofreie Stadt” anvisieren. Kann ja schließlich nicht sein, dass man als Autofahrer irgendwelche Kompromisse eingehen muss.

    Na dann viel Spaß jenseits der 5% :-)

  2. Johann 170 schreibt:

    Peinlich, peinlich … seit wann bedeutet autofrei, dass keine Rettungsfahrzeuge mehr durchkommen?

  3. Till schreibt:

    Hach, laut FDP führt doch Tempo 30 direkt zur Arbeitslosigkeit.

  4. Christoph schreibt:

    viele Argumente gegen eine Stadt mit weniger Autoverkehr basieren darauf dass man ja schlecht 5 Kästen Bier und die kranke 85jährige Schwiegermutter mit dem Hollandrad befördern kann. Das mag ja sein. Wenn sich Fahrten wirklich nur mit dem Kfz erledigen lassen, ist das Auto ja eine nette Sache. Ich besitze keins, brauche und vermisse es NIE in der Stadt. Ab und zu miete ich mir eins für den Urlaub zum Camping in die hinterletzten Winkel z.B. Ist praktisch, billig und man ist absolut unabhängig. Aber es geht ja um Fahrten Samstags in die Stadt oder jeden Tag ins Büro quer durch die Stadt. Würd ich nie auf die Idee kommen, dafür ein Auto zu nehmen.
    Die FDP denkt, Fahrradfahrer währen ausschliesslich Arme und Dumme die sich kein Auto leisten können, aber so gerne eins hätten. Lächerlich. Diese Partei.

  5. Kai schreibt:

    Billiger gehts ja nicht mehr. Hat sich da jemand mal die schlechtesten Kommentare beim tagesspiegel abgeschrieben?

  6. Jochen schreibt:

    Ist dieser …. dieses Ding … äh, das Teil da … mir fehlen die Worte.
    Nochmal:
    Ist das Plakat da WIRKLICH von der FDP? Und die meinen das auch wirklich so?
    Dann sollen se sich erschie… ne, sagt man nicht mehr. Wer so einen Schwachsinn in die Welt hinaus wirbt, täte besser daran das Geld für so ne Plakataktion der Caritas zu spenden (oder sonstwem, der damit nicht so nen Humbug verunstaltet) und sich aus dem Ort unmerklich entfernen.

    Gut das es Hausgeburten gibt und die immer beliebter werden. Und gut das Hebammen ja inzwischen so massiv unter dem Kostendruck leiden, dass sich die Nutzung eines Rades geradezu aufdrängt, zumal in der Stadt.

  7. reclaim schreibt:

    “Ist das Plakat da WIRKLICH von der FDP?”

    Wenn Du da irgenwelche Zweifel hast, dann ist Dir wohl noch nicht das Folgende ,inhaltlich wohl irgendwo zwischen pro deutschland npd anzusiedelnde Plakat der fdp über den Weg gelaufen…

    http://kaffeeweiber.files.wordpress.com/2011/08/fdp1.jpg?w=529&h=382

    …oder auch dieses: http://www.welt.de/multimedia/archive/01431/ks_Plakat_FDP_DW_P_1431578z.jpg

    …aber eigentlich sind allesamt unerträglich

  8. smo schreibt:

    Schrecklich aber aus Sicht eines ehemaligen Werbers find ich die Kampagne ziemlich gelungen - würde mal vermuten, dass keiner von uns wirklich zur Zielgruppe gehört - oder hätte einer von Euch auch nur im Scherz dran gedacht die zu wählen. Sehr unterhaltsam auch dies hier: http://www.adfc-berlin.de/aktionenprojekte/wahlpruefsteine/1058.html
    Kann mir nicht vorstellen, dass es bei dem Verein überhaupt jemanden gibt der radelt…

  9. Oli schreibt:

    Lustig, ich kenne zwei Frauen, die mit dem Rad zur Entbindung gefahren sind. So viel dazu!

  10. Kai schreibt:

    @FDP: Ich hätt’ euch sowieso nicht gewählt …

  11. der_radler schreibt:

    Komische Partei, die haben doch frei(e) im Parteinamen. Und nun sind sie gegen (auto)frei?
    Ein wenig liberaler hatte ich mir die “FastDreiprozentPartei” oder “FalscheDoktorenPartei” (Quelle Twitter) :-) schon vorgestellt.

  12. berlinradler schreibt:

    @smo - also ich bin ja Freiberufler und arbeite mit einigen Firmen zusammen, bei denen es viele “Besserverdiener” gibt. Viele von denen, auch in Chefetagen, fahren eher Fahrrad als Auto. Ohnehin habe ich subjektiv den Eindruck, dass in meinem Umfeld die “erfolgreicheren” Leute eher Fahrrad fahren. Die müssten - von ihrer beruflichen Ausrichtung her - FDP-affin sein.

    Wenn die FDP als Zielgruppe Unternehmer - und damit oft eher gebildete Leute - ansprechen möchte, sind Stammtischparolen in meinen Augen eher ungeeignet. Prinzipiell kann ich aber nachvollziehen, dass es für einen Werber auch positiv sein kann, wenn ein Plakat für solche Diskussionen sorgt.

  13. Abwrackprämie schreibt:

    Wir sind zur Geburt unserer Tochter mit der U-Bahn ins Krankenhaus gefahren, die Hebamme kam meist mit dem Fahrrad (und das war im Winter! Geburt Ende Dezember, da lag viel Schnee in München). Der Blasensprung ist doch wohl eher die Ausnahme als die Regel, bei den meisten Geburten hat man doch genügend Zeit. Und auch dann kann man sich immer noch mit dem Krankenwagen abholen lassen, geht idR auch schneller.

    Also nichtmal dieses konstruiertes Argument hält einem näheren Blick stand. Dabei bin ich ja nichtmal Anti-Auto eingestellt, wir haben ja selbst auch eins. Aber wer den Unterschied zwischen “unnötige Fahrten vermeiden” und “alle Autos abschaffen” nicht kapiert, der merkt wirklich gar nix mehr. Was meinen Eindrück über den Geisteszustand der FDPler und deren Wähler mal wieder bestätigt…

  14. Hugo Egon schreibt:

    Wer behaupetet denn,
    dass die Frau, die da zum Kreißsaal möchte,
    schwanger ist?

    Könnt genau so gut heißen:
    Weil kein Außenminister der Welt mit
    dem Fahrrad zum Südpol möchte.

    Dann lieber: Kampf den Kampfradlern!

  15. hamburgize schreibt:

    Naja, dann fahren FDP-Frauen also tagtäglich ausschließlich immer nur zum Kreißsaal . . .

    Immerhin ist das gut für die Alterspyramide und das Sozialsystem ;-)

  16. Philip schreibt:

    @hamburgize: Allerdings nicht für den Durchschnitts-IQ ;)

  17. jens schreibt:

    der durchschnitts-iq ist immer 100 und kann auch durch 100% volldeppen in der bevölkerung nicht verändert werden.

  18. CGast schreibt:

    Ich war jetzt zufällig auch in Berlin. Zwei Sachen fielen mir auf:

    1) Haufenweise neu gebaute Hochbords, insbesondere in Adlershof. z.B. am Großberliner Damm. Grauenhaft.

    2) Diese F.D.P.-Plakate. Ich dachte beim ersten sehen echt, dass es sich um irgend eine Kampagne im Stil der “Mehr Gas”-Geschichte der “Die Partei” handelt. Aber als ich dann gar keine “richtigen” F.D.P.-Plakate mehr gesehen habe, wurde mir klar, dass die das wirklich ernst meinen. Für wie blöd halten die eigentlich die Berliner Wähler? Legen die es wirklich darauf an, die erste Partei zu sein, die bei der Wahl negative Stimmenzahl bekommt? Liebe F.D.P.: Das geht nicht. Null ist das Minimum. Aber keine Sorge. Das schafft Ihr! Nur weiter so ;o)))

  19. E-Bike-Fahrer schreibt:

    Sch!!!!!!! Still jetzt! Sonst merken die bei der FDP doch noch, was sie alles falsch machen und kommen womöglich gerade noch in den Senat. Also still jetzt! Bitte!

  20. jazzika schreibt:

    … diese argumentation kenne ich wirklich von einigen frauen (zwei davon lehrerinnen mit einer abneigung gegen eigne weiterbildung) … also irgendjemandem scheint das schlüssig.
    (passend auch das seltsame argument, dass ja pärchen gut auf autos verzichten können mögen, aber wenn nachwuchs kommt so geht es nicht mehr ohne auto…)

  21. Heinzer schreibt:

    Ohne Auto keine Geburt? Da stellt man sich doch die Frage, wie sich die Menschheit vor gerade mal drei oder vier Generationen überhaupt fortpflanzen konnte! Laut F(ail)DP scheinbar ein Ding der Unmöglichkeit.

  22. Michael S schreibt:

    Nehnehneh… schlecht recherchiert von den Liberalen, aber das kennen wir ja schon:

    http://www.copenhagenize.com/2011/09/cycling-with-contractions-to-hospital.html

  23. rob schreibt:

    FDP, - verzweifelt gesponsert von der Autoindustrie … aber Rösler will ja jetzt endlich “liefern” ! … (Schlapplach)

  24. Giacomo schreibt:

    Sehr erfolgreich! 1,8%… :D

Kommentiere diesen Beitrag