Das Pamirgebirge – Mit Worten nicht zu beschreiben

Mittwoch, 30.06.2010

Die Route

Damit wir keinen Weg doppelt zuruecklegen muessen, fuhren wir mit einem Jeep von Dushanbe nach Khorog, ein Erlebnisse besonderer Art: Die Fahrt beanspruchte unglaubliche 22 Stunden fuer knapp ueber 600 Kilometer. Wir wurden ordentlich durchgeschuettelt, an  Schlaf war nicht zu denken. Die naechste Woche verbrachten wir auf einer Art Schleife. Von Khorog ging es auf der M 41 Richtung Alichur, hier machten wir einen Ausflug in das Nirgendwo um das Dorf Bulunkul. Zurück nach Khorog folgten wir immer der afghanischen Grenze und Flusstaelern. Die darauf folgende Woche fuhren wir von Khorog nach Dushanbe.

abendvorpassimg_1129.JPG

Die Paesse

Zwei Paesse mit ueber 4000 Metern wurden mit dem Fahrrad erklommen. Die Strasse war nur sehr selten asphaltiert, dafuer mit Sand oder grossen Steinen bedeckt. Der Aufstieg auf den Koy-Tezek Pass (4272) war relativ gemaechlich, da wir ueber etliche Kilometer  Steigung hatte.

ersterpassimg_1151.JPGaufpass1img_1159.JPG

Das anschliessende Plateau hat mich auf der gesamten Tour am meisten beeindruckt. Auf ueber 4000 Metern durchfuhren wir eine wuestenaehnliche Landschaft. Sie ist gepraegt von etlichen kleineren und groesseren  Salzseen. Um Bulunkul  nahmen wir  einen Weg, der kleiner als ein Feldweg ist – fantastisch. Alle paar Kilometer folgte ein kurzer und sehr knackiger Anstieg, anschliessend oeffnete sich das naechste Tal zum bestaunen. Kaum in Worte zu fassen!

salzimg_1175.JPGplauteoimg_1203.JPG

Ein Blick auf die Strasse

bergseeimg_1216.JPG

jacksimg_1190.JPG

In diesem Dorf wurden wir eingeladen. Am Morgen wurden die typischen kuhaehnlichen Yacks rausgelasen. Auch eine Geburt konnten wir beobachten.

Der Khargush Pass (4344) war nicht sehr einfach zu fahren, da die Piste teilweise sehr sandig war, die Steigungen extrem steil.

Doch den letzte groessere Pass Richtung Dushanbe, der Khburabot Pass (3252), empfand ich als den anstrengendsten. Er war zwar niedriger als die vorigen, aber es ging ueber scheinbar endlose Kilometer in Serpentinen berghoch. Auf dem Pass erwartete uns eine Bushaltestelle, sehr lustig!

abfahrtimg_1393.JPG

Die Abfahrt

Die Strecke entlang des Hindukusch genoss ich sehr. Die kleinen Dorfer zu sehen, machten doch sehr nachdenklich ueber die bekannten Lebensstile!

afghanistanimg_1363.JPG

Ein kleines Dorf auf der afghanischen Seite

Bis Bald

KY

Lust mehr über die Radtour zu erfahren? Unter der Kategorie „Touren“ findet ihr alle Berichte mit Bildern.

Friedrichshain: Radfahrer tödlich verunglückt – Polizei sucht Zeugen

Mittwoch, 30.06.2010

“Die Polizei sucht Zeugen zu einem tödlichen Verkehrsunfall.

Auf einem Radweg in der Mühlenstraße in Friedrichshain war es gestern gegen 16 Uhr 25 zu einer Berührung von zwei 36 und 56 Jahre alten Radfahrern gekommen, die nebeneinander in derselben Richtung fuhren. Der 56-Jährige verlor das Gleichgewicht und stürzte gegen einen links neben ihm auf der Fahrbahn fahrenden Lkw mit Anhänger. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und starb noch an der Unfallstelle. Der Lkw setzte seine Fahrt ohne Halt fort. Der andere Radfahrer erlitt einen Schock.

Zeugen, die den Unfall gesehen haben, insbesondere Angaben zu dem vermutlich orangefarbenen Lkw machen können, aber auch der Lkw-Fahrer selbst, werden gebeten, sich mit dem Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 5 in der Friesenstraße 16 in Kreuzberg unter (030) 4664 - 581 800, -581 381 oder -581 382 in Verbindung zu setzen.”

Pressemeldung Nummer 1922 vom 30.06.2010 - 09:10 Uhr

An mehr als 77% der Verkehrsunfälle sind die Pkw-Fahrer selbst schuld!

Mittwoch, 30.06.2010

Im Artikel “Die Unfallstatistik für Radfahrer im Tagesspiegel” habe ich auf eine häufig zu findende Fehlauswertung von polizeilichen Unfallstatistiken aufmerksam gemacht, die in der Fahrradnewsgroup de.rec.fahrrad als “automatischer Schuldzuweiser” bezeichnet wird. Dabei werden alle Unfälle unter Fahrradbeteiligung summiert und mit der Anzahl der durch Radfahrer verursachten Unfälle verglichen. Heraus kommt immer ein Verursacheranteil von über 50%, da auch Unfälle unter Radfahrern mit einfließen.

Die Formel ist folgende:

[Anzahl der Unfälle mit Radfahrerbeteiligung] / [Anzahl der durch Radfahrer verursachte Unfälle]

Doch wie sähe die Zahl für Pkw aus?

Eine gesonderte Statistik gibt es nur für Radfahrer, Fußgänger und bestimmte Altersgruppen. Die Gesamtunfallstatistik 2009 (PDF) hingegen ist ein schwammiges Dokument. Tatsächlich findet man auf den Webseiten der Berliner Polizei keine Zahlen über die Anzahl der Pkw-Unfälle, die beteiligten Verkehrsarten und die ermittelten Unfallverursacher.

Allerdings finden sich auf Seite 7 zwei Tortendiagramme, die nach Unfallbeteiligten und Unfallverursachern aufschlüsseln. Zunächst sei auf folgende Unterscheidungen hingewiesen: Es gab 124.992 Unfälle mit etwa doppelt so vielen Unfallbeteiligten. Es ist wichtig, zwischen beiden Werten zu unterscheiden.

Tortendiagramm Unfallbeteiligte 2009, stark vereinfacht, Daten aus der Polizeistatistik:

Unfallbeteiligte 2009

Tortendiagramm Unfallverursacher, stark vereinfacht, Daten aus der Polizeistatistik:

Unfallverursacher 2009

Aus den Tortendiagrammen kann man die benötigten Zahlen ableiten.

  1. Es waren 3,03% der Unfallbeteiligten Radfahrer, haupt- und mitverursacht wurden 3,23% der Unfälle durch Radfahrer. 77,5% der Unfallbeteiligten waren Pkw-Fahrer, 71,34% durch Pkw verursacht.
  2. Aus der Unfallstatistik für Radfahrer können wir ablesen, dass 7452 Radfahrer Unfallbeteiligte waren. Über eine einfache Verhältnisrechnung können wir also herausbekommen, wie viele Pkw unfallbeteiligt waren: 77,5*7452/3,03 = 190.604 unfallbeteiligte Pkw. (Interessante Nebeninformation: Dann gab es bei den 124.992 Unfällen also 245.940 Unfallbeteiligte, das entspricht einem Faktor von 1,97)
  3. Die Anzahl der Unfälle mit Pkw fehlt in der Unfallstatistik, hier muss geschätzt werden. Ein vertretbarer Fehler dürfte sich aus der Annahme ergeben, dass die Unfallgegner der Kraftfahrer in etwa den Unfallbeteiligten aller registrierten Unfälle entsprechen, also Pkw zu 77,5% mit anderen Pkw kollidieren.
  4. Aus Unfallbeteiligten kann man nicht ohne weiteres auf die Zahl der Unfälle schließen. 100 Unfälle zwischen Pkw und Radfahrern bedeuten 100 unfallbeteiligte Pkw. 100 Unfälle zwischen Pkw bedeuten 200 unfallbeteiligte Pkw. Um aus den 190.604 unfallbeteiligten Pkw auf die Anzahl der Unfälle zu schließen, muss man also einmal die Unfälle mit anderen Verkehrsteilnehmern herausrechnen und dann die mit Pkw.
  5. Unfälle zwischen Pkw gemäß Annahme aus Punkt 3: 190.604*77,5% = 147.718 Unfallbeteiligte. Entspricht 147.718/2 = 73859 Unfällen zwischen Pkw.
  6. Unfälle zwischen Pkw und anderen: 190.604-147.718 = 42886 Unfälle zwischen Pkw und sonstigen. Diese Zahl muss nicht durch 2 geteilt werden.
  7. 73859 + 42886 = 116.754 Unfälle mit Pkw-Beteiligung bei wohlgemerkt 124.992 Unfällen insgesamt.
  8. Da wir wissen, dass Radfahrer 4089 Unfälle verursacht haben, können wir über diese Prozentzahlen auch die Größenordnung der durch Pkw verursachten Unfälle ermitteln. 71,34*4089/3,23 = 90312 Unfälle wurden durch Pkw-Fahrer verursacht.

Wenn auch recht grob geschätzt (die prozentualen Angaben haben ja nicht viele Kommastellen), so haben wir nun Zahlen, um auszurechnen, wieviele der Unfälle mit Pkw-Beteiligung von den Kraftfahrern verursacht wurden. 90312 von 116.754 sind sage und schreibe:

77,3%

Achtung, wegen der vielen Annahmen im Rechenweg ist dieser Wert nur als Größenordnung zu betrachten. Irrtümer und Rechenfehler sind nicht ausgeschlossen (bitte unbedingt melden, wenn was nicht stimmt). Der größte Unsicherheitsfaktor besteht im Punkt 5 - es ist unbekannt, zu wieviel Prozent Pkw mit anderen Pkw verunglücken. Diese Zahl hat den größten Einfluss auf das Endergebnis.

Auto als Waffe: hohe Haftstrafe

Mittwoch, 30.06.2010

Eine 47-jährige Autofahrerin wurde zu fünf Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie einen Mountainbiker absichtlich angefahren und lebensgefährlich verletzt hat. Die Staatsanwältin attestierte der Angeklagten einen “unbändigem Vernichtungswillen”, sie habe alles versucht, um den Radfahrer “zur Strecke zu bringen”.

Auf der Heimfahrt von einem Kurzurlaub auf einem Reiterhof war der Angeklagten auf einem schmalen Seeweg ein Fahrradfahrer begegnet, der sich zwischen Auto und Böschung zwängte und dabei den Außenspiegel der Autofahrerin beschädigte. Der Radler fuhr weiter statt anzuhalten, drehte sich kurz um und zeigte den ausgestreckten Mittelfinger. Die Angeklagte wendete und verfolgte den Radfahrer über fast zwei Kilometer, bis sie den Mountainbikefahrer auf einem Schotterweg von hinten rammte. Der 40 Jahre alte Radfahrer stürzte vor das Auto und wurde überrollt. Er erlitt Frakturen im Becken- und Brustkorbbereich, eine Lungenquetschung, Rippenbrüche, starke Kopfverletzungen und überlebte nur mit Glück.

Der Richter am Landgericht Augsburg sagte in der Urteilsbegründung: “Die Angeklagte hat das Auto als Waffe missbraucht”. Die verurteilte Angeklagte ist Ärztin und muss befürchten, dass ihr die Approbation entzogen wird. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Süddeutsche Zeitung: Rache-Fahrt gegen Radfahrer: Fünf Jahre für Ärztin
[via]

Als erste Radreisende ueber den noch geschlossenen Anzob Pass (3373 Meter)

Mittwoch, 30.06.2010

Etappe Samarqand (Uzbekistan) nach Dushanbe (Tadschikistan)

tadschikistanimg_1006.jpg

Ein Kurztripp nach Tashkent und die weiteren Veraenderungen

Von Samarqand fuhr ich mit einem Nachtzug nach Tashkant. Da Radreisende in Samarqand berichteten, dass der Erhalt des chinesischen Visums hier in nur einem Tag moeglich sei, wollte ich dieses versuchen. Die Fahrt in dem Nachtzug war ein echtes Erlebniss: Er war komplett voll, in einem Abteil schliefen sechs Leute – also drei uebereinander auf ausklappbaren Liegen.In Tashkent ging es auf dem schnellsten Weg und mit positiver Einstellung zur chinesischen Botschaft. Geschlossen! Auf Grund eines Staatsbesuches bleibt die Botschaft die gesammte Woche geschlossen. Naja, nichts ist planbar auf solchen Touren. Mit einem Sammeltaxi fuhr ich zurück nach Samarqand, denn am Nachmittag sollte endlich Richtung Berge aufgebrochen werden. Ueber den Pamirhighway werden mich zwei super nette und sehr lustige Franzosen begleiten. Dieses ist nicht die einzige Veraenderung: Jack, der kleine Hund, blieb bei einer Familie, die uns einige Kilometer vor dem Anzob Pass zum Essen und Uebernachten eingeladen hatten. Auch eine Routenaenderung gibt es, da die Situation in Kirgisien eine sichere und unbedachte Durchreise nicht zulaest. Ausserdem moechte ich nicht mehr als eine Woche in Dushanbe bleiben, um auf das kirgisische und chinesische Visum zu warten. Ich koennte so nur gute zwei Wochen in China verbleiben. Also werden wir den Pamirhighway fahren, runter zur afghanischen Grenze, wieder auf den Pamirhighway Richtung  und schliesslich zurueck nach Dushanbe. Von Dushanbe wird nach Riga geflogen und dann mit dem Rad nach Berlin gefahren. So haben wir viel Zeit um die Berge zu geniessen, kein Visastress.

Ein Aufstieg mit Herzklopfen

brueckeimg_1031.jpg

Nach dem Kurztripp zur uzbekischen Hauptstadt ging es gut gelaunt los. Links und Rechts ragten schneebedeckte 5000er in die Hoehe. Der Grenzuebergang von Uzbekistan nach Tadschikistan war sehr klein, alles verlief schnell und unkombliziert. Auf der gesamten Strecke begegneten uns die Menschen mit einer unglaublichen Freundlichkeit. Wir wurden zum Tee, Essen oder Uebernachten eingeladen. Brot und Kaese wurde uns geschenkt. Die Strasse war selten asphaltiert, von Steinschlag, kleineren und groesseren Baechen gepraegt. Als ein Bagger einen kleinen Erdrutsch wegschaufelte, wurde kurz gehalten.

weg-zum-passimg_1024.jpg

In Anzob wurde uns berichtet, dass der Pass noch geschlossen ist,  dennoch wollten wir die Berge sehen und nicht durch den ca. 6 Kilometer langen Tunnel. Der Aufstieg war sehr schoen, natuerlich auch anstrengend. Doch der Knueller kam noch: Auf den letzten ca. 400 Hoehenmetern war die “Strasse“ immer wieder von Schnee bedeckt.

schneepassproblemimg_1054.jpg

Auf der einen Seite ging es so hunderte Meter hangabwaerts, auf der anderen hunderte Meter hoch. Wir traten kleine Pfade in den Schnee, die Raeder bekommen eine eigene Spur. Fuer die letzte Etappe wurden ca. vier Stunden benoetigt, eine super spannende Erfahrung. Selten hatte ich so ein Herzklopfen.

schneepassimg_1050.jpg

Auf dem Pass war es nur noch 9 Grad warm, es windete. Zu unserer Ueberraschung war er bewohnt, es gab eine Wetterstation.   Wir wurden erneut zum Tee und gerade gebacken Brot eingeladen.

aufpassimg_1060.jpg

Der Tag endete mit einer sehr schoenen Abfahrt.

abfahrtimg_1086.jpg

Bis bald

KY

Den Bericht habe ich vor zwei Wochen geschrieben, der Bericht ueber den Pamirhighway folgt.

Lust mehr über die Radtour zu erfahren? Unter der Kategorie „Touren“ findet ihr alle Berichte mit Bildern.

Die Unfallstatistik für Radfahrer im Tagesspiegel

Dienstag, 29.06.2010

In mehr als der Hälfte der Fälle der Verkehrsunfälle sind die Radfahrer selbst schuld. Diese Fehlauswertung der Berliner Unfallzahlen beglückt uns nicht nur jährlich in der Unfallstatistik Radfahrer der Berliner Polizei (PDF). Auch der Tagesspiegel übernimmt die Zahl unhinterfragt. Die Zahl entsteht, wenn man alle Verkehrsunfälle (des Jahres 2009) mit Radfahrerbeteiligung zusammenzählt (7056) und sie der Anzahl der radelnden Unfallverursacher (Haupt- und Mitverursacher: 4089) gegenüberstellt. Heraus kommt ein Schuldanteil von 57,95%, der aber unterschlägt, dass auch Unfälle unter Radfahrern einbezogen sind. Unfälle unter gleichartigen Verkehrsteilnehmergruppen sind von dieser Gruppe naturgemäß zu 100% selbst verursacht.

Der so ausgerechnete Verursacheranteil ist nur sehr begrenzt brauchbar - und für Pkw fast gar nicht auszurechnen, da auf Pkw aufgeschlüsselte Angaben in der Gesamtunfallstatistik der Berliner Polizei (PDF) schlichtweg fehlen. Bliebe nur ein mühseliges Zusammenrechnen anderer Zahlen.

Brauchbar ist ein direkter Vergleich der Unfallbeteiligten.

So wurden von 4647 Verkehrsunfällen zwischen Kfz und Radfahrern 2999 vom Kraftfahrer hauptsächlich verursacht, wie folgende Grafik verdeutlicht.

Unfallverursacher bei Unfällen zwischen Pkw und Fahrrädern, Berlin 2009

Bei Unfällen zwischen Fußgängern und Radfahrern (483, davon 203 hauptsächlich von Fußgängern verursacht) sieht das Bild für Radfahrer hingegen wenig rühmlich aus:

Unfallverursacher bei Unfällen zwischen Radfahrern und Fußgängern, Berlin 2009

Unfälle zwischen Radfahrern kann man indirekt aus der Unfallstatistik ablesen, indem man die Gesamtanzahl der Unfälle (7056) von der Gesamtzahl an Unfällen beteiligten Radfahrer (7452, vgl. S. 20 der Statistik) abzieht. Heraus kommt 396. Da bei einem Unfall zwischen Radfahrern immer ein Radfahrer schuld ist, wurden 396 dieser Unfälle von Radfahrern verursacht. Diese Zahl ist zwar nicht brauchbar, wird von Polizei und Tagesspiegel aber indirekt verwendet, indem sie in die Gesamtzahl aller Unfälle einfach mit einfließt. Grafisch veranschaulicht:

Unfallverursacher bei Unfällen zwischen Radfahrern, Berlin 2009

So genau hat man die Zahlen beim Tagesspiegel leider nicht analysiert, dafür gibt es als Ersatz zahlreiche Einzelfall-Beispiele, bei denen Radfahrer erwartungsgemäß nicht gut wegkommen.

Tagesspiegel: Radfahrer sind oft selbst schuld an Unfällen

Fahrrad als Drum Kit

Freitag, 25.06.2010

“Das Musikprojekt Puncture Kit (Flickzeug) entstand, als ich kurz nach meiner Ankunft aus Australien im Green Park in London saß, kein Auto und kein Schlagzeug besaß aber dennoch Beats produzieren wollte. Ich wollte kein Schlagzeug mit in die U-Bahn schleppen, also drehte ich mein Fahrrad um und benutzte es gleicheitig als drum kit und als Transportrad.”

Puncture Kit

Mit dem Fahrrad sicher durch den Kreisel

Freitag, 25.06.2010

Wenn man sich an ganz normalen Ampelkreuzungen bei Rot vor haltenden Fahrzeugen aufbaut und bei Grün in die Kreuzung fährt, dann wird man häufig bereits im Kreuzungsbereich überholt, trotz abbiegenden Gegenverkehrs und einer insgesamt unübersichtlichen Verkehrssituation. Abhilfe schafft, wenn man mehr zur Mitte hin fährt statt am rechten Rand.

Ähnlich verhält es sich im Kreisverkehr. Wie befährt man einen Kreisel korrekt? Dazu haben die Verkehrsklubs der Schweiz und die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) den Schulen didaktisches Material für den Unterricht zur Verfügung gestellt. Radfahrer, ob Kinder oder Erwachsene, müssen als Verkehrsteilnehmer aufmerksam in den Kreisel einfahren und sich je nach Route an die Ideallinie halten.

“Die Ideallinie ist für die Velofahrer jeweils abhängig von der Kreiselausfahrt, die sie befahren wollen.

Wer den Kreisel bei der ersten Ausfahrt verlässt, hält sich mit dem nötigen Sicherheitsabstand an den rechten Strassenrand und zeigt sein Abbiegen mit Handzeichen an.

Und Velofahrer, welche die zweite oder dritte Ausfahrt benützen wollen? Sie sollen bei der Einfahrt in den Kreisel in die Mitte der Fahrbahn einspuren und im Kreisel leicht rechts von der Spurmitte fahren.”

fahrrad-im-kreisverkehr.jpg

aus: a-z.ch: Mit dem Fahrrad sicher durch den Kreisel fahren

Wie Merkel die Verkehrswende torpediert

Donnerstag, 24.06.2010

Einen interessanten Kommentar über die ungenutzten Chancen politischer Steuerungsmöglichkeiten zur Verkehrsmittelwahl hat Christian Schwägerl im Spiegel verfasst. Er beklagt, dass die Regierung eine notwendige Verkehrswende torpediert und das Autofahren durch ungerechte Subventionen eher fördert. Dies wiederum führt zu “Umweltverschmutzung, hässlichen Städten, Flächenverbrauch und Verkehrstote inklusive.” In einer Medienlandschaft, die (Nur-)Autofahren eher mit hohem Lebensstandard verbindet und den derzeitigen Zustand mittels Elektroauto bis in alle Ewigkeit festhalten will, ist so eine Aussage durchaus bemerkenswert.

Schwägerl kommt des weiteren auf die steuerliche Ungerechtigkeit zu sprechen - so bezahlt jeder Steuerzahler die Straßen, für deren Benutzung derjenige den höchsten Betrag beim Finanzamt absetzen kann, der den größten und vielverbrauchendsten Dienstwagen benutzt. Sein Gegenvorschlag: “Neue Autobahnen und Bundesstraßen sollten diejenigen zahlen müssen, die sie tatsächlich nutzen - denn jeder zusätzliche Kilometer ist purer Luxus, das deutsche Wegenetz ist längst dicht genug.

zum Artikel im Spiegel

Europas Radlhauptstadt München

Mittwoch, 23.06.2010

Mit der Initiative “Radlhauptstadt München” wirbt die bayerische Hauptstadt mit einem massiven Werbeetat für das Alltagsradfahren. Allein in diesem und im kommenden Jahr stehen knapp zwei Millionen Euro für die Aktion bereit. Neben vielen Plakaten auf Münchens Straßen war einer der Hauptevents die Wahl des Radlstars. Die im Video abgebildete Suza, 27 Jahre alt, belegte den zweiten  Platz im Wettbewerb.

In den Medien kommt die Kampagne nicht sehr gut weg. “Das ist plumper Quatsch mit Soße” titelte die Abendzeitung. Werbung für das Radfahren, eine gute Sache oder ist das Geld besser investiert in den radfahrerfreundlichen Ausbau einer Kreuzung?

Radlhauptstadt München

Radfahrerportraits aus Südafrika

Dienstag, 22.06.2010

Stan Engelbrecht und Nic Grobler aus Südafrika sind seit Anfang des Jahres auf der Suche nach Radfahrern. Herausgekommen sind einige Dutzend Portraits von Velofahrern aus allen sozialen Schichten Südafrikas. Auffällig ist die tiefe Beziehung der Leute zu ihrem Rad. “My bike is good to me” ist ein Satz, den man immer wieder von den Portraitierten hört. Das Foto zeigt Frank Mncube am Sunset Beach in Cape Town. Ergänzt wird jedes  Portraits mit einer kleinen Karte, die den Standort des Radfahrers zeigt. Engelbrecht und Grobler werden aus den Radfahrerportraits ein Buch machen, das demnächst erscheint.
Bicycle Portraits - everyday South Africans and their bicycles

bicycle-portrait-suedafrika.jpg

Mehr Fahrradunfälle in Kreisverkehren

Dienstag, 22.06.2010

In einem Forschungsvorhaben an der Universität Hasselt wurden 148 Kreisverkehre in Belgien untersucht. Ergebnis: Kreuzungen, die in einen Kreisverkehr umgewandelt wurden, führten zu 27% mehr Fahrradunfällen. Die Zahl der scherwiegenden Verletzungen erhöhte sich gar um 45 Prozent. Die Studie ergab, dass Keisverkehre mit begleitendem Radweg eine besonders große Unfallträchtigkeit besitzen, da die Zahl der Unfälle im toten Winkel zunimmt.

Quelle: eltis: Roundabouts increase bike accidents (Belgium)

Velo-city Global 2010 in Kopenhagen

Montag, 21.06.2010

Different Gears - Same Destination, Unterschiedliche Gänge - das gleiche Ziel lautet der Titel der Konferenz Velo-city 2010 in Kopenhagen vom 22. bis zum 25. Juni. Radverkehrsexperten und Leute, die sich beruflich mit dem Transportmittel Fahrrad beschäftigen, wollen ausloten, wie groß das Potential des Radfahrens ist, die Lebensqualität überall auf der Welt zu steigern und auf globale Herausforderungen zu reagieren.

Velo-city gilt als bedeutendste internationale Konferenzreihe zur Förderung der Radverkehrsplanung. Der Europäische Radfahrerverband ECF rief die Konferenz 1980 in Bremen ins Leben und veranstaltet sie seitdem regelmäßig. Zuletzt war Velo-City 2007 zu Gast in München und 2009 in Brüssel.

Auf der Kopenhagener Konferenz geht es um Themen wie das Radfahren in Megastädten, Radeln in kalten und hügeligen Städten, Fahrradverleihsysteme, Straßenverkehrssicherheit, Radverkehrsstrategien in Entwicklungsländern und Kampagnen zur Reduzierung von Autokurzstreckenfahrten.

Velo-city Global 2010

Radfahrer müssen Tiergarten umfahren

Montag, 21.06.2010

Wegen der Fußballweltmeisterschaft wird es ab dem 23. Juni wieder die WM Fanmeile auf der Straße des 17. Juni geben. Da der Fanbereich großräumig mit Gittern abgesperrt wird, müssen Radfahrer den 17. Juni zwischen dem Großen Stern und dem Brandenburger Tor umfahren. Möglich ist der Umweg am südlichen Tiergartenrand über Hofjägerallee, Tiergartenstraße, Lenné- und Ebertstraße. Nördlich gibt es eine Umfahrung längst der Spree über John-Foster-Dullus-Allee und Scheidemannstraße zum Brandenburger Tor. Die Sperrung wird über die WM hinaus bis zum 15. Juli, 24 Uhr andauern.

Niederlande: Fahrradfreies Stadtzentrum

Montag, 21.06.2010

Die Stadt Venray (etwa 27.500 Einwohner) im Südosten der Niederlande besitzt nun ein fahrradfreies Stadtzentrum. In der Schoolstraat darf man ein Fahrrad zwar noch schieben, nicht aber fahren oder parken. In der Umgebung des Zentrums wurde auf rotem Asphalt eine Umfahrung geschaffen, die zwar länger ist aber genauso schnell. Am Rand der Innenstadt wurden bewachte Fahrradparkflächen mit einer kapazität von 200 Rädern geschaffen. Zur Zeit werden diese Parkplätze von Kameras überwacht, in Zukunft werden dort Menschen mit psychischen Behinderungen arbeiten.
Fietsberaad: Venray start met ‘fietscirculatieplan’

Regelmäßig betriebene Sportarten

Montag, 21.06.2010

Radfahren 27,1%
Gymnastik / Aerobic 14,1%
Schwimmen 10,8%
Fitnessstudio / Krafttraining 9,1%
Joggen 9,0%
Nordic Walking 6,7%
Wintersport 3,2%
Sonstige Mannschaftssportarten 2,8%
Tennis / Badminton / Squash 2,3%
Fußball 1,9%

Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). In der Untersuchung wurden 35.000 Personen ab 18 Jahren befragt; Prozentangaben der Personen, die die aufgeführte Sportart nach eigener Auskunft regelmäßig betreiben. Mehrfachnennungen waren möglich. Zusätzlich zu den 27 Prozent, die regelmäßig radfahren, setzen sich weitere 44 Prozent der Erwachsenen in Deutschland zumindest gelegentlich auf das Fahrrad. Unter den Radlern gibt es zwischen den verschiedenen Alters- und Gewichtsstufen keine großen Unterschiede, Radfahren ist bei allen gleichermaßen beliebt.

Berlin: Fahrradtourismus boomt

Donnerstag, 17.06.2010

Nach Schätzung eines Tourismusexperten gibt es in Berlin inzwischen mehr als 20 Anbieter für geführte Fahrradtouren. Christian Tänzler, Sprecher der Berlin Tourismus Marketing GmbH: “Man kann im Prinzip alles auf dem Fahrrad sehen.” Nach Ansicht von Tänzler ist der Markt für Fahrradtouren in Beerlin deshalb so groß, weil auf den Straßen mehr Rücksicht auf Radler genommen als etwa in Barcelona oder London.
Welt Online: Fahrradtourismus boomt in Berlin

Berlins beste Fahrradwege (3): Radweg am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal

Mittwoch, 16.06.2010

Der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal wurde zwischen 1848 und 1859 nach Planungen von Peter Joseph Lenné angelegt und verbindet die Flüsse Spree und Havel. Schon die Pläne von Lenné sahen entlang des Kanals eine uferbegleitende Promenade vor, die aber teilweise erst 150 Jahre später verwirklicht wurde. Nun ist auf dem nördlichen Ufer des Kanals auf ganzer Länge ein durchgängiger Fahrradweg entstanden, der gleichzeitig Teilstück des Radfernwegs Berlin - Kopenhagen ist.

radweg-am-berlin-spandauer-schifffahrtskanal-01.jpg

Der Radweg startet am Hamburger Bahnhof in der Invalidenstraße im Bezirk Mitte. Auf der Ostseite des Schifffahrtskanals beginnt der Fahrradweg erst auf historischem Kopfsteinpflaster, der bald in eine gut zu befahrende wassergebundene Decke übergeht. Kurze Zeit später wird der Invalidenfriedhof auf einem noch erhaltenen Grenzweg durchfahren, links und rechts des Weges liegen alte Grabsteinplatten im Gras. Der Friedhof wird im Sommer um 19 Uhr, im Winter bereits um 16 Uhr geschlossen und kann über Scharnhorst- und Kieler Straße umfahren werden. Nach der Überquerung der Fennstraße geht es auf dem Nordufer vorbei an der Badeanstalt Plötzensee bis zur autobahnbreiten Verkehrsader Seestraße, die man mithilfe einer Bettelampel überqueren kann.

Danach geht es über viele Kilometer kreuzungsfrei Richtung Spandau. Nachdem man die Autobahn 111 und den Zubringer zum Flughafen Tegel unterquert hat, wird das Ufer des Kanals von Kleingartenanlagen dominiert. Während die andere Seite des Kanals vom stark befahrenen Saatwinkeler Damm begleitet wird, radelt man auf der Nordseite wunderbar ruhig zwischen Wasser und blühenden Kleingärten. Kurz vor dem Tegeler See wechselt man auf dem Saatwinkler Steg das Ufer. Der Radweg wird vorbei an Siedlungen der Wasserstadt bis zur Daumbrücke über die Havel geführt.

radweg-am-berlin-spandauer-schifffahrtskanal-02.jpg

Der Fahrradweg zwischen der Invalidenstraße und der Daumbrücke ist etwa 12,5 Kilometer lang und hat unterschiedliche Fahrbahndecken: Kopfsteinpflaster, wassergebundener Weg, Plattenweg, Pflasterwege und Asphalt. Besonders in den Bezirken Spandau und Tegel ist er mit einer Breite von vier Meter großzügig dimensioniert. Der Weg eignet sich sehr gut als Pendlerstracke zwischen der City und dem nördlichen Spandau.

Den ganzen Eintrag lesen »

“Radfahrer absteigen” abschaffen!

Mittwoch, 16.06.2010

radfahrer-absteigen.jpgEine Onlinepetition beim Deutschen Bundestag möchte das Verkehrszusatzzeichen “Radfahrer absteigen” (Zeichen 1012-32) abschaffen. Zur Begründung führt der Petent Andreas Roeschies aus Remscheid an, dass das Zeichen überflüssig sei, weil für den gewünschten Zweck bereits Zeichen 254 (”Verbot für Radfahrer”) existiere.

Wenn eine öffentliche Petition 50.000 Unterstützer im Internet in den ersten drei Wochen nach Veröffentlichung findet, wird der Petent in einer öffentlichen Ausschusssitzung des Bundestages angehört. Da die Frist bereits morgen abläuft und bis jetzt erst 1196 Onlinenutzer die Petition mitgezeichnet haben, ist ein Erfolg nicht wahrscheinlich.

Petition an den Deutschen Bundestag: Straßenverkehrsordnung - Abschaffung des Verkehrszeichens “Radfahrer absteigen” vom 24.04.2010

Mauerradweg in Blankenfelde-Mahlow wird nicht geschlossen

Dienstag, 15.06.2010

Wie heute dem Tagesspiegel zu entnehmen ist, wird das Land Brandenburg keine Unterquerung der Dresdner Bahn finanzieren. Diese Strecke soll künftig Berlin mit Dresden verbinden und verläuft in Blankenfelde an der S-Bahnlinie S2. Um die S-Bahn und später auch die Dresdner Bahn zu unterqueren, müssen Radfahrer derzeit einen Umweg über Kopfsteinpflasterstraßen fahren. Das wird auch in Zukunft so bleiben. Eine Unterquerung der Strecke lohne sich an dieser Stelle nicht, und auch insgesamt sei der Mauerradweg nicht gut genug ausgebaut, um in den touristischen Radwegeplan des Landes aufgenommen zu werden. Die bestehenden Querungsmöglichkeiten seien ausreichend, auch zur Daseinsvorsorge sei der Radweg nicht notwendig.

Tagesspiegel vom 15.6.2010: Brandenburg will Mauerweg nicht schließen

Karte und GPS-Track vom Mauerradweg im ADFC-Tourenportal

Schweiz: Fahrrad-Vignette vor dem Aus

Donnerstag, 10.06.2010

In der Schweiz muss jedes Fahrrad eine Velo-Vignette besitzen, die obligatorische Haftpflichtversicherung für Radfahrer. Ein kleiner Aufkleber auf dem Rahmen belegt, dass die Fahrradgebühr von 5 bis 10 Schweizer Franken pro Jahr gezahlt wurde. Diese Regelung besteht seit 1960, in einigen Kantonen gibt es bereits seit dem 19. Jahrhundert verpflichtende Fahrradkennzeichen. Das Schweizer Parlament will die Vignette nun abschaffen. Am 16. Juni wird der Ständerat darüber entscheiden. Die geänderten Gesetzesbestimmungen würden dann im Januar 2012 in Kraft treten.

swissinfo: Adieu, Velo-Vignette, oder auf Wiedersehen?

TDP Tour de Prignitz

Mittwoch, 09.06.2010

Die Tour de Prignitz wird seit 1997 von einem Radiosender und einer Lokalzeitung organisiert und bietet für Einheimische und Fahrradtouristen reizvolle Landschaften und  traditionsreiche Städte und ist gleichzeitig eine Art Städtespiel. Es geht um Punkte, vergeben für die das größte Teilnehmerfeld und den schönsten Empfang in der Zielstadt… gewonnen werden kann Geld, letztes Jahr wurde damit ein neuer Spielplatz gebaut. In diesem Jahr wurde die Tour de Prignitz vom 31. Mai bis zum 5. Juni ausgetragen. Insgesamt 4202 angemeldete Teilnehmer waren auf einer oder mehreren der jeweils etwa 50 Kilometer langen Etappen unterwegs. Die Gemeinde Heiligengrabe im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ging 2010 als Sieger des Wettbewerbs hervor. Aus dem Tourtagebuch: “Mehr als 1.000 Radler, die sich wie ein bunter Lindwurm von Wusterhausen bis Heiligengrabe schlängeln ! Man fährt um eine Ecke und sieht bis zum Horizont nur Radler. Mit Kindern im Schlepptau, Hunden im Lenkerkorb, eine nicht enden wollende Reihe. Dazu rote Nasen von der Sonne, Wasserflaschen, aber jede Menge frohe Gesichter.”

tour-de-prignitz.jpg

Dank an Conrad für Foto und Hinweis.
Märkische Allgemeine: Tour de Prignitz

Nichts halbes und nichts ganzes - die neue Kynastbrücke am Ostkreuz

Dienstag, 08.06.2010

Seit einigen Tagen ist die Kynaststraße, die eine wichtige Querung der Stadtbahn am Ostkreuz darstellt, wieder eröffnet. Da am Ostkreuz ein neuer Bahnsteig für den Regionalverkehr gebaut wurde - derzeit von der S-Bahn genutzt - musste die Straße ostwärts verschoben werden. Dafür wurde eine neue Brücke gebaut. Für Radfahrer und Fußgänger ist diese Brücke jedoch nicht optimal geplant. Problematisch sind zum einen die zwei engen Spuren, die bei hoher Fahrzeugdichte zu Stress zwischen Radfahrern und Autofahrern führen werden. Auf einer Seite (östlich) wurde deshalb ein Radweg angelegt, immerhin asphaltiert.

Kynaststraße am Ostkreuz

Für Fußgänger, die von der Marktstraße kommen, wird der zunächst sehr breite Fußweg immer enger, zu sehen im Bild links. Eine Vorwarnung wäre angebracht, eine spätere Querung ist nämlich mit Kinderwagen oder Rollstuhl nicht zu bewältigen.

Je nach erwartetem Fahrzeugaufkommen wäre es bei dieser Brückenbreite wohl wünschenswert gewesen, die Fahrbahn breiter zu machen, so dass sie den Radweg noch mit aufnimmt. Hätte man dann auf Trennlinien verzichtet, wäre das Benutzen in beiden Richtungen auf mäßigem Stressniveau möglich.

Zwischenfall auf der Sternfahrt - Zeugen gesucht

Dienstag, 08.06.2010

Während der Sternfahrt am Sonntag (6. Juni 2010) kam es zu einem Zwischenfall zwischen einem Radfahrer und einem auf der Strecke befindlichen PKW. Dieser ereignete sich gegen 12:00 Uhr kurz vor dem Alexanderplatz auf der Karl-Liebknecht-Straße.

Auf der Strecke standen hintereinander zwei PKW. Ein Radfahrer kam vor dem ersten Auto zum Stehen, dessen Fahrzeugführer fuhr an und in das Hinterrad des Radfahrers hinein. Danach kam es zu einer lautstarken Auseinandersetzung, vor allem mit den Insassen des eigentlich unbeteiligten zweiten PKW. Es hielten viele Radfahrer an, einige sagten auch laut, dass sie den “Unfall” gesehen haben, bis auf einen Ordner sind aber alle weitergefahren.

Gesucht werden Zeugen dieses Geschehens, die Angaben zur Situation machen können. Wenn ihr den Zwischenfall beobachtet habt, könnt ihr eine Mail an die Rad-Spannerei ( mail@rad-spannerei.de ) schreiben. Wir leiten eure Mail dann an den betroffenen Sternfahrt-Radfahrer weiter.

the revolution will not be motorized

Dienstag, 08.06.2010

the revolution will not be motorized

Foto: the revolution will not be motorized
Fotograf: MIgraciónTOtal

Mauerstreifzug mit Michael Cramer

Montag, 07.06.2010

Der Europaparlamentarier Michael Cramer lädt auch in diesem Jahr wieder Radfahrer ein, mit ihm gemeinsam den Mauerradweg etappenweise abzufahren. In den vergangenen Jahren nahmen mehr als 8.000 Radfahrer die Gelegenheit wahr, die abwechslungsreiche und geschichtsträchtige Route entlang der ehemaligen Mauer mit dem Fahrrad gemeinsam zu erkunden. Cramer wird bei seinen Mauerstreifzügen immer von einem Prominenten aus Politik oder Kultur begleitet.

Die “Mauerstreifzüge” beginnen jeweils um 14 Uhr und finden bei jedem Wetter statt. Sie sind zwischen 20 und 30 Kilometer lang und werden nach Möglichkeit durch eine kleine Rast in einem Biergarten unterbrochen.

Beim nächsten, dem zweiten Mauerstreifzug am 12. Juni 2010 wird die Route vom S-Bahnhof Adlershof bis zum S-Bahnhof Lichterfelde Süd führen.

Die weiteren Termine:

  • Sonnabend, 26. Juni: Vom S-Bahnhof Lichterfelde Süd bis Volkspark Potsdam (TRAM-Halt “Buga-Park”)
  • Sonnabend, 10. Jul: Vom Volkspark Potsdam (TRAM-Halt “Buga-Park”) bis Bahnhof Staaken
  • Sonnabend, 24. Juli: Bahnhof Staaken bis Bahnhof Hennigsdorf
  • Sonnabend, 7. August: Bahnhof Hennigsdorf bis S- Bahnhof Hermsdorf
  • Sonnabend, 21. August: Vom S-Bahnhof Hermsdorf bis zum S- Bahnhof Wollankstraße
  • Sonnabend, 04. September: Vom S-Bahnhof Wollankstraße bis Potsdamer Platz

Michael Cramer: Berliner Mauerweg

Berlins beste Fahrradwege (2): Mauerradweg am Teltowkanal zwischen Späthstraße und Adlershof

Montag, 07.06.2010

Der Teltowkanal zwischen Neukölln und Altglienicke war vierzig Jahre die Grenze zwischen West- und Ostberlin. Nach dem Mauerfall wurde zwischen 1997 und 2004 die Autobahn A113 parallel zum schnurgeraden Schiffahrtskanal gebaut. Zwischen Autobahn und Kanal liegt ein schmaler Streifen Land, auf dem sich der vier Meter breite Fahrradweg befindet.

mauerradweg-teltowkanal.jpg

Die Fahrradstraße beginnt an der Autobahnauffahrt Späthstraße und führt fünf Kilometer bis zur Autobahnauffahrt Adlershof. Er eignet sich gut als Pendlerstrecke, etwa für Leute, die im Technologiezentrum Adlershof arbeiten oder studieren und in der Bezirken Neukölln oder weiter nördlich wohnen. Der Mauerradweg führt über Adlershof hinaus weiter parallel zur Autobahn bis in die Nähe des Flughafens Schönefeld.

Der Asphalt ist nur unwesentlich rauher als ein Turnhallenfußboden. Der perfekte Belag lockt am Wochende viele Skater an, was aber kein Problem für Radfahrer ist, weil der Weg ausreichend breit angelegt und ein Überholen locker möglich ist. Eine drei Meter hohe Schallschutzwand trennt die Fahrradstraße von der Autobahn, der Schallschutz bietet bei vielen Windrichtungen auch Windschutz, sodass das Radelvergnügen direkt am Wasser ungetrübt ist.

200.000 Teilnehmer bei 34. Fahrradsternfahrt

Montag, 07.06.2010

Unter dem Motto „Radfahren – aber sicher!“ fand gestern die 34. Ausgabe der Berliner Fahrradsternfahrt statt. Nach Angaben des ADFC beteiligten sich mehr als 200.000 Radfahrerinnen und Radfahrer auf 19 Routen durch Berlin und Brandenburg. Sarah Stark, Landesvorsitzende des ADFC Berlin: “Heute haben wir bewiesen, dass wenn die Bedingungen stimmen, sich jeder auf das Rad schwingt, egal ob jung oder alt, sportlich oder entspannt. Selbst Berliner, die sonst selten Rad fahren, strampelten über 40 Kilometer – es geht also, wenn die Voraussetzungen geschaffen werden. Die Sternfahrt ist ein Symbol: Sind gute Wege da, fährt auch der Durchschnittsberliner weite Strecken gern und mit Spaß aus eigener Kraft!” Auf der Kinderroute von der Jannowitrzbrücke bis zum Großen Stern beteiligten sich 2000 Kinder und Eltern.

Es ist so aufregend!

Sonntag, 06.06.2010

Etappe Nukus - Samaqand

Von Nukus nach Bukhara – die Wüste rief!

Es wurde heiß, verdammt heiß. Am frühen Nachmittag erklommen die Temperaturen an die 40°C. An Radfahren war zu dieser Zeit nicht zu denken. Doch an eine schöne Siesta in einem der auf der Strecke verteilten Truckstopps. Auf Plateaus konnte gesessen, gegessen und geschlafen werden. Dies ist nichts ungewöhnliches, denn auch die Trucker fahren erst am frühen Abend weiter.

tischmittagimg_0834.jpg

Auf einem dieser Stopps konnte ich beobachten, wie der „irreguläre“ Markt für Benzin und Diesel funktioniert. In Usbekistan ist beides gerade knapp, die Tankstellen sind geschossen oder es wird in Schlangen auf den Sprit gewartet. Vor dem Cafe waren Steine zu einer Auflagefläche gestapelt. Auf der Auflagefläche standen PET-Flaschen gefuellt mit Benzin oder Diesel. Fast minütlich hielten Fahrzeuge. Manchmal wurde nur eine 1,5l Flasche gekauft, manchmal mit Kanister und Trichter der Wagen betankt. Für mich nicht erkennbar, wurden die Verkaufenden vor einem vorbeieilenden Polizeiwagen gewarnt.

Bereits auf den ersten Kilometern hinter Nukus wurde es sehr sandig, nur im gelegentlich sichtbaren Flusstal des Amudarya wuchsen Bäume. Es ist wahnsinnig spannend zu beobachten, wie schnell sich die Landschaft in der Wüste verändert. Im Gegensatz zur zuvor durchquerten Steppe, hatten wir meist Sandboden. Das Zelten wird somit erschwert, da sich die Räder auf Sand nur äußerst schlecht fortbewegen lassen. Die Anzahl der singenden und zwitschernden Vögel hat deutlich abgenommen. Allgemein gibt es weniger Gewächse, der Abstand zwischen jenen hat sich vergrößert.

Der Gegenwind lies uns auf diesen Kilometern weitgehend in Frieden – wurde ja auch Zeit.

sandstraseimg_0838.jpg

Die älteste Stadt Zentralasiens – Bukhara

Selten konnte mich eine Stadt so beeindrucken, wie es Bukhara tat. Abends und am frühen Morgen machte ich eine große Runde, um den Tourist_innen auszuweichen. Die Altstadt bestach durch kleine Gassen und mit in der traditionellen Architektur erbauten Lehmhäuser. Die Madrasas mit ihren vielen Mosaiken sind beim ersten Anblick einfach umwerfend.

bukhararbesser1mg_0963.jpg

bukharabesser2img_0926.jpg

bukhara3img_0937.jpg

Aber das Beste ist, dass wir andere Radreisende trafen. Mit sechs Reiseradler_innen wurde bei super entspannter Atmosphäre in Bukhara zu Abend gegessen. Mit vier Personen machten wir uns auf den Weg nach Samaqand. Endlich wurde es wieder grüner, es gab sogar die ersten Hügelchen. In der Ferne leuchteten die ersten Berge des Pamirgebirges. Jetzt noch ruhig zu bleiben, fällt mir unglaublich schwer. Die Vorfreude ist riesig.  Mit unglaublicher Freundlichkeit begegnen mir die Menschen: Es wird gerufen, gewunken, mit Handys Fotos oder Videos bemacht oder neben mir gestoppt. Auf dem Markt in Juma, kurz vor Samaqand, wanken mich ein paar Frauen und Kinder zu sich herueber. Mit Händen und Füssen wurde sich verständigt, eine sehr, sehr herzliche „Unterhaltung“. Mit meinen wenigen Worten Russisch kann ich mich ein wenig verständlich machen, doch nun wird mehr Farsi und Usbekisch gesprochen. Leider konnte ich mir nur wenige Worte merken.

eselkinderimg_0981.jpg

Am Zeltplatz

Und die nächsten tollen Begegnungen kamen sofort: In Samaqand landeten wir in einem B&B, in welchem ca. 6 weitere Reiseradler_innen sind. Super! Nach einer kurzen Besichtigungsrunde wurde der Antrieb des Rads gründlich gereinigt. Dies war nach der Wüstentour mehr als nur Notwendig.

Es gibt neue Routenplaene, doch dazu mehr, wenn die Buerokratie rund lief.

Danke fuer die netten Kommentare!

Bis Bald!

KY

Lust mehr über die Radtour von Berlin nach Kirgisien zu erfahren? Unter der Kategorie „Touren“ findet ihr alle Berichte mit Bildern.

Mehrere Fahrradunfälle

Samstag, 05.06.2010

Ca. 20 polizeilich erfasste Fahrradunfälle geschehen täglich auf Berlins Straßen, gestern meldete die Polizei gleich 5 davon.

Gegen 15 Uhr 45 übersah eine 51-Jährige Radlerin in der Chemnitzer Straße in Hellersdorf die Gabel eines dort gerade ausladenden Gabelstaplers, prallte mit dem Kopf dagegen und stürzte zu Boden. Aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen wurde sie stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

In Pankow stießen auf dem Gehweg der Granitzstraße gegen 18 Uhr 10 ein 39-jähriger Radfahrer und ein 45-jähriger Fußgänger zusammen. Hierdurch stürzte der Zweiradfahrer und fiel mit dem Rücken auf einen Stein. Beide Männer verletzten sich bei dem Unfall. Der 39-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Mit Prellungen und Abschürfungen an Becken und Kopf wurde gestern Abend ein 56-Jähriger in ein Krankenhaus gebracht. Der Radfahrer war gegen 19 Uhr 30 plötzlich mit seinem Fahrrad auf die Wühlischstraße in Friedrichshain gefahren. Ein 34-Jähriger Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem Radler zusammen. Hierdurch stürzte der alkoholisierte 56-Jährige. Die Wühlischstraße war für ca. eine Stunde gesperrt.

Weil eine 27-jährige Radfahrerin bei „Rot“ fuhr, kam es gestern Abend zu einem Verkehrsunfall in Prenzlauer Berg. Die Frau überquerte gegen 22 Uhr 45 die Wisbyer Straße und stieß dort mit einem 54-Jährigen „Peugeot“-Fahrer zusammen. Bei dem daraus resultierenden Sturz der 27-Jährigen verletzte sie sich und musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden.

Bei einem Unfall ist ein 22-jähriger Radfahrer heute gegen 15 Uhr schwer verletzt worden. Er war die Falkenseer Chaussee auf dem Gehweg entlang gefahren. Offenbar zu spät bemerkte er das Rotlichtsignal des Andreaskreuzes sowie die heruntergefahrene Schranke der dortigen „Bötzowbahn“. Darauf überbremste er sein Fahrrad und überschlug sich. Der 22-Jährige kam so unglücklich auf den Gleisen zum Liegen, dass seine Beine von dem Eisenbahnzug überrollt wurden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus. Der 53-jährige Zugführer erlitt einen Schock.

Quelle: Pressmeldungen 1610, 1611, 1612, 1613 und 1624 der Berliner Polizei.

Seiten: 1 2