Polizei ist stolz auf erbeutete Fixies

“So, hier sind die Prunkstücke, und zwar die so genannten Fixies, die hier im Straßenverkehr anfallen und zwar nur mit einem starren Randkranz ohne Bremsen:” Mit diesen Worten präsentiert der Leiter der Asservatenkammer der Berliner Polizei Bernd Böhme fast jedes einzelne der beschlagnahmten Fixies nicht ohne Stolz vor der Kamera der RBB-Abendschau. Ein Sprecher der Berliner Polizei: “Wir haben mittlerweile fast ein Dutzend dieser Räder aus dem Verkehr gezogen. Wir fokussieren das auch weiterhin und wir werden in Zukunft auch größere Aktionen durchführen.”

RBB-Abendschau: Fixie-Alarm

Es kann sein, dass sich im Zusammenhang mit Fixies in dieser Stadt die eine oder andere gefährliche Situation ergeben hat, aber hat es Unfälle mit Fixies gegeben? Darüber schweigt die Polizei. Ich wäre froh, wenn die Polizei mit vergleichbarem Ehrgeiz nach Autofahrern fahnden würde, die Radfahrer zu eng überholen oder die beim Rechtsabbiegen Radfahrer auflaufen lassen. Ich bin sicher, dass diese Art von gefährlichen Situationen Hunderte Mal häufiger auftreten.

72 Kommentare zu “Polizei ist stolz auf erbeutete Fixies”

  1. bemme51 schreibt:

    Bullenstaat.

    In diesem Land geht mittlerweile einiges schief. Zumwinkel, Ackermann, Mehdorn - die eine Linie. Internetnutzer, Paintballer und Fixiefahrer - die andere Schiene.

  2. move schreibt:

    Immerhin scheint jemand einen Rechtsanwalt eingeschaltet zu haben und ich hoffe das die Berliner Polizei auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden kann.

  3. Chris schreibt:

    Ich rufe die neue Trendsportart aus: Urban Paintball Cycling! Mal schauen, ob dann gleich die GSG9 ausrückt..

  4. ze rather evil Kohl schreibt:

    Mehrere 10k€ wert?
    Ich finds halt nen bissl übertrieben das man nicht wie üblich bei unzureichender STVZO Ausrüstung Bußgeld aufbrummt und Nachrüstung einfordert.
    Aber so isses in Deutschland, wenn was Gemacht wird dann immer gleich über die Stränge schlagen.

    Unabhängig davon ob untrainierte Fahrer ohne Bremse gefährlich sind oder nicht, die Polizeikräfte könnte man für die Aktion mit dem fairen Verhalten der Radfahrer gegenüber viel besser unterbringen, da reichts ja notfalls ne Woche lang den Britzer Damm zu überwachen, da kann man dann gleich die Bedrängenden Autos einsacken, oder so ;)

  5. Johann schreibt:

    Ich dachte immer, die Polizei hätte Wichtigeres zu tun.

  6. Prokrastes schreibt:

    Typen, die der Ansicht sind, sich ohne Bremsen auf die Welt stürzen zu müssen, werden zu Recht aus dem Verkehr gezogen. Wenn sie dann auch noch behaupten, daß das nicht weniger sicher wäre als das Fahren mit Bremse, dann beweisen sie damit den Realitätsverlust, der hinreichend ist, um ihnen das weitere Benutzen eines Fahrrades im Straßenverkehr zu untersagen.

    Auch wenn irgendwelche “trainierten” Fixie-Gurus anderes behaupten: So ein Scheiß-Fixie kann man nicht so schnell zum stehen bringen wie ein Fahrrad mit Bremse. Geht einfach nicht. Und zum eigenen Überleben und auch zum Überleben der anderen ist es verdammt wichtig, so schnell wie nur irgendmöglich zum Stehen kommen zu können.

    Wer das nicht einsieht, gefährdet mit seiner dummen Überheblichkeit eben nicht nur sich selber, sondern auch andere.

    Mir persönlich ist es ja wurscht, ob man bescheuert rumorgelt beim Anfahren, und –sofern nur tagsüber benutzt– ob da Reflektoren, Schutzbleche oder Licht dran ist, aber Bremsen kann man auch an so ein Ding dranschrauben, ohne sich was abzubrechen.

    Bitte, wer Fixie fahren will, weil es seine persönliche Lebensphilosophie ist, auf technischen Fortschritt von vor hundert Jahren verzichten zu müssen, soll machen. Aber nicht ohne Bremsen, denn: Berlin ist kein menschenleerer Salzsee.

    Und nachts nicht ohne Licht.

    Merke: Nicht nur der Radfahrer selbst muss sehen, wo er langfährt, sondern er muss dabei auch gesehen werden können.

  7. Philip schreibt:

    man kann über fixies denken was man will, aber ich finde diese aktion unverhältnismässig und es gibt viele viele sinnvollere maßnahmen, um den verkehr sicherer zu machen, als sowas.
    fällt für mich in die rubrik symbolpolitik.

  8. Konrad schreibt:

    Das Argument, dass es vieles anderes nützlicheres gäbe, ist albern. Natürlich gibt es immer vieles anderes, was nützlicher, schöner, womöglich besser ist.

    Aber wir haben eine StVZO und wenn man die nicht mag, dann soll man sich halt dafür einsetzen, dass sie anders wird und dass in ihr eben nicht mehr drinsteht, dass es zwei getrennte Bremssysteme geben muss. Man kann sich ja die Mehrheiten dafür besorgen. Aber wir sind nicht allein, sondern leben in einer Gesellschaft, in der man so gewisse Dinge von seinen Mitmenschen erwartet. Und ich erwarte z.B., dass Leute an ihren Rädern wenigestens eine Bremse haben. Das ist so abgemacht (-> StVZO).

    Ob die Grünen (Blauen?) die Dinger dann einsammeln oder sie sich nach ein paar Tagen samit Bremse vorzeigen lassen, ist m. E. ihre Entscheidung. Dass die Aktion quantitativ nicht viel bringt - geschenkt. Aber man wird nicht mit jeder Aktion zur Einhaltung von Verkehrsregeln die gesamte Welt retten.

    Was ich eher eigenartig finde, ist das Gegenteil: als Radfahrer ohne Licht ist das Risiko, angehalten zu werden vergleichsweise gering. Als Autofahrer ohne Licht wird man nur wenige Meter weit kommen und schon darf man ins Röhrchen pusten. Ist das die immer beschworene Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer?

    kg

  9. chris schreibt:

    @konrad:

    ich lese regelmäßig in einem Forum zum Thema Straßenverkehr. Und eins weiß ich daher sicher: DER Weg um rein fahrradfahrend seinen Führerschein zu verlieren und eine MPU absolvieren zu müssen und Kosten>EUR1500.- bis zur Wiedererlangung des Führerscheins zu haben (wenn man ihn wiederhaben will), ist mit über 1,6Promille radzufahren UND unbeleuchtet zu sein.

    Viele werden so erwischt. Vielleicht nicht Berlin. Aber es gibt Landstriche in D wo solche Kontrollen an der Tagesordnung sind.

  10. berlinradler schreibt:

    Und was tut die Polizei für die Sicherheit von Radfahrern?

    Das Thema “Fixie” ist ein absolut unwichtiges Nebenthema, wenn man die Gesamtheit des Straßenverkehrs betrachtet. Warum das seit Wochen scheinbar Hauptthema der Polizeiarbeit ist, erschließt sich mir nicht.

  11. chris schreibt:

    “Das Thema “Fixie” ist ein absolut unwichtiges Nebenthema, wenn man die Gesamtheit des Straßenverkehrs betrachtet.”

    “es gibt viele viele sinnvollere maßnahmen, um den verkehr sicherer zu machen”

    “Ich dachte immer, die Polizei hätte Wichtigeres zu tun.”

    Leute. Das sind doch keine Argumente. Nach solcher Logik könnte sich ja noch jemand, der wegen eines Raubüberfalls zur Rechenschaft gezogen werden soll, mokieren, die Polizei habe doch wohl Wichtigeres zu tun, wie z.B Mörder zu jagen…

  12. Sebastian schreibt:

    @Prokrates…
    Du kommst bestimmt aus Deutschland, oder? Fahr doch mal so nen Rad, dann wirst Du sehen das es nicht so schwer ist wie Du oder andere immer denken, ist ganz einfach, but don’t tell anyone, psssst! Wie schnell hälst Du eigentlich an wenn Du mit deinem Rad in der Gegend rumfährst, denn wenn sich eine Autotür öffnet oder ein Auto rechts abbiegt, dann hilft dir auch deine Superbremse nicht. Aber erst mal meckern und sich immer an Regeln halten. Ich wette das an deinem Rad auch was ist, das nicht zu 100% der STvO entspricht…. Das Rad hat ja eine Bremse und die funktioniert super, aber jedem das seine, oder? Es ist doch immerhin nen netter Trend, ein Fahrrad…

  13. Philip schreibt:

    “Das sind doch keine Argumente.”

    ich find “unverhältnismässigkeit” schon ein gutes argument.
    ziel der polizei sollte es doch sein den verkehr sicherer zu machen. und da die polizei auch nur begrenzte mittel hat, sollte sie diese möglichst effektiv und wenig effekthascherisch einsetzen.

    naja, in ein paar wochen is das thema eh wieder vom tisch und alles rollt seinen gewohnten gang. (haha, prima wortspiel ;) )
    radfahrergrüße an alle :)
    philip.

  14. Matt schreibt:

    …wird Zeit das die ganzen Oldtimer ohne ABS & ESP beschlagnahmt
    werden! Ein unverantwortlich hohes Risiko geht meiner Meinung nach von von diesen Fahrzeugen aus.
    Wurst Käse Szenario - trommelgebremster Ford A trifft auf Fixie.
    Polizei SA, SS… Wie geil!

  15. berlinradler schreibt:

    @chris: Ich halte es schon für legitim, ein Problem damit zu haben, dass Fixies das diesjährige Hauptthema der Polizei in Radfahr-Angelegenheiten zu sein scheinen. Für mich als Radfahrer sind sie es nicht. Für mich sind nahe Überholer und unachtsame Rechtsabbieger ein Thema, und das wird von der Polizei - im Gegensatz zum Fixie-”Problem” - so gut wie gar nicht angegangen.

    Diese Prioritätensetzung ist falsch, und dass das “kein Argument” sei, ist schon etwas frech, nur weil Du einer anderen Ansicht bist.

    Natürlich ist es legitim zu fordern, die Verkehrsüberwachung an Unfallstatistiken zu orientieren!

  16. Konrad schreibt:

    Mir sind Fixies auch ziemlich wurscht. Wenn die Menschen ihren Spaß haben - OK. Aber im öffentlichen Verkehr gelten nunmal leiderleiderleider Regeln. Und da kann man sich nicht wirklich beschweren, wenn die auch eingehalten werden sollen. Egal von wem. Man kann einzig versuchen, (ceterum censeo) sie zu ändern. Dafür haben wir ja unsere großartige Demokratie.

    Natürlich wären auch mehr Kontrollen von Autlern schön (wieder: großartige Demokratie, selber dafür sorgen). Aber das ist noch kein Grund, gegen Kontrollen von Radfahrern zu sein.

    Es ist legitim, alles mögliche zu fordern (Schokobrötchen für alle ist eine meiner Lieblingsforderungen). Nur logisch oder sinnvoll muss eine Forderung, nur weil sie legitim ist, nicht sein.

    Wenn ihr fordern würdet: “Liebe Polizei, kontrolliert doch AUCH die Autler und nicht nur uns liebe Fixies”, dann würde man euren Wunsch, dass ihr euch unbeanstandet ungesetzlich verhalten wollt, wenigstens nicht gleich bemerken ;-)

    kg

    P.S.: @ chris: ich habe ja nicht gesagt, dass man als Radfahrer nicht angehalten werden kann. Aber das Risiko ist deutlich geringer. Du selbst sschreibst ja, dass man scheinbar erst mehrere Sachen anhäufen muss.

  17. chris schreibt:

    @berlinradler

    Frech wollte ich nicht sein. Sorry wenn es so rübergekommen ist. Und natürlich ist es “legitim, ein Problem damit zu haben, dass Fixies das diesjährige Hauptthema der Polizei in Radfahr-Angelegenheiten zu sein scheinen”. Damit habe/hätte* ich genauso wie Du ein Problem.

    Vor Allem erscheint auch mir die “Sicherstellung zur Gefahrenabwehr” als maßlos übertrieben, selbst dann, wenn man annimmt, es sei tatsächlich sehr gefährlich handbremsenlos zu fahren (was ich nicht zu beurteilen vermag, weil ich noch nie auf einem Rad mit starrem Antrieb saß).

    Aber ganz grundsätzlich: WENN man (hier die Polizei) davon ausgeht, dass bremsenloses Fixiefahren irgendwie erheblich gefährlicher und/oder gefährdender ist, als Fixiefahren mit Bremse (und das die Polizei davon ausgeht, kann ich zumindest nachvollziehen), dann kann man m.E der Polizei nicht vorwerfen, dass sie das auch verfolgt. Auch dann nicht, wenn es “Wichtigeres” gibt. Denn das gibt es immer:

    Warum gegen illegale Autorennen vorgehen? In der Unfallstatistik tauchen sie doch nur unter “ferner liefen” auf.
    Warum Falschparker aufschreiben? Geschwindigkeitsüberschreitungen sind doch viel gefährlicher…. Wobei: Immer noch nicht so schlimm, wie besoffen zu fahren. Also lasst mich falch parken und moderat zu schnell fahren solange Ihr nicht alle besoffenen Fahrer gefangen habt usw.

    *”hätte”, weil 12 beschlagnahmte Räder nicht wirklich auf ein “Hauptthema” schließen lassen. Ich denke daher, die Polizei betreibt gar keine exzessive bremsenlose Fixiejagd, denn sonst wären es sicher eher 120 Räder und nur die Presse springt so drauf an, weil Beschlagnahme zur Gefahrenabwehr halt ziemlich krass ist.

  18. berlinradler schreibt:

    @chris, mein Problem ist, dass bestimmte Vergehen gar nicht kontrolliert werden. Ich vergleiche nicht das “unwichtige” Thema Fixie-Räder mit dem “wichtigen” Thema Bürgersteigradler. Sondern ärgere mich, dass es Vergehen gibt, die von der Polizei weder beobachtet noch geahndet werden, obwohl ich ihnen täglich ausgesetzt bin - im Gegensatz zu Fixiefahrern, die mir noch nie aufgefallen sind.

  19. Prokrastes schreibt:

    > Fahr doch mal so nen Rad, dann wirst Du sehen das es nicht
    > so schwer ist wie Du oder andere immer denken, ist ganz einfach,
    > but don’t tell anyone, psssst!

    Darum geht es nicht. Sondern darum, wie man sich mit so einem Scheißdreck in Ausnahmesituationen verhält. Aber das verstehen solche Bürschchen wie Du nicht.

    > Wie schnell hälst Du eigentlich an wenn Du mit deinem Rad in
    > der Gegend rumfährst, denn wenn sich eine Autotür öffnet oder
    > ein Auto rechts abbiegt, dann hilft dir auch deine Superbremse nicht.

    Ich stehe mit Sicherheit schneller als Du, der Du mit so einer Aktion vermutlich gleich tot oder aber so kaputt bist, daß andere für Dich und Dein asoziales Gefährdungsverhalten abdrücken können.

    Wenn Du das nicht kapierst, gehörst Du einfach nicht auf die Straße. Punkt.

    > und sich immer an Regeln halten.

    Das ist eine Überlebensstrategie, die mir in den letzten dreißig Jahren Großstadtverkehr gut geholfen hat.

    > Ich wette das an deinem Rad auch was ist, das nicht zu 100%
    > der STvO entspricht….

    Es geht nicht um sture paragraphenreiterische Einhaltung der STVZO, das hast Du anscheinend immer noch nicht kapiert.

    Es geht darum, daß DU mit Deinem Fahrrad nicht das kleine Kind, das unachtsam vor Dich und Deinen Fahrradfahrdrang läuft, von Dir über den Haufen gefahren und zum Krüppel gemacht wird, es geht darum, daß Du Dich nicht selbst zum Krüppel machst, wenn mal wieder ein Autofahrer meint, Dich schneiden zu müssen.

    > Das Rad hat ja eine Bremse und die funktioniert super,

    Ein Fixie wie das oben abgebildete hat eben KEINE Bremse.

    > aber jedem das seine, oder?

    Diesen Spruch nimmst Du zurück.

  20. Markus schreibt:

    >> aber jedem das seine, oder?

    > Diesen Spruch nimmst Du zurück.

    nachdem der Spruch inzwischen auch alle paar Monate in der Werbung auftaucht: Die Nazi-Konnotation ist nur noch einer Minderheit bewusst. Und damit Ende mit dem OT.

    Ansonsten find ich Fixiejagd auch n bisschen übertrieben, ohwohl mir Fahrräder mit konventionellen Bremsen im Strassenverkehr angemessener erscheinen. - blinde Rechtsabbieger oder Fahrradfahrer-dürfen-nicht-Linksabbiegen-Fahrer find ich auch verfolgenswerter.

  21. El Zyniko schreibt:

    Gewicht Durchschnittsauto = ca. 1500kg
    Gewicht Durchschnittsradler = ca. 95kg
    Faktor = ungefähr 15
    Verhältnismäßigkeit von potentieller Gefahr zu aufgebürdeter Verantwortung = nicht gegeben
    Danke Autonation

  22. Sebastian schreibt:

    Das ist mir nicht bewusst gewesen das “Jedem das seine, oder?” Was mit der Nazi-Vergangenheit zu tun hat, bin halt nur nen dummer Bahnradfahrer… Sorry!

    Das Rad was dort oben abgebildet ist, hat eine Bremse, denn § 65 StVZO Bremsen

    2) Als ausreichende Bremse gilt jede am Fahrzeug fest angebrachte Einrichtung, welche die Geschwindigkeit des Fahrzeugs zu vermindern und das Fahrzeug festzustellen vermag.

    Dies is möglich mit dem starren Gang, das es 2 unabhängig voneinander funktionierende Bremsen sein sollten, ist nen anderer Stiefel, es geht ja in erster Linie sowieso darum, warum die Polizei ihre Zeit mit so was verschwendet, es gibt wichtigere Dinge, oder? In Washingon DC, ist es sogar vom Gesetz erlaubt mit so einem Rad zu fahren…

    http://www.cyclelicio.us/2007/01/dc-fixes-bicycle-brake-law.html
    http://bikeportland.org/2006/11/22/washington-dc-fixes-their-fixed-gear-law/

    Desweiteren bin ich seit nun schon fast 10 Jahren als Kurier mit so einer “Waffe” unterwegs, davor Rennrad, zusammen fast 15 Jahre, und ich hatte zwar nen paar Unfälle, aber die hätte ich mit Bremsen auch nicht vermeiden können. Und glaub mir es gibt diverse Fahrensituationen jeden Tag wenn mann 8-10h fährt… Ich kann ziemlich schnell anhalten!

    Viel Spaß mit deinem Superrad, oder ist es doch nen Alfa?

  23. Sebastian schreibt:

    Gefahrensituationen meine ich natürlich…
    Immer schön vorsichtig!

  24. eingang mit bremse schreibt:

    Fixie hin oder her, über diesen Fahrradspaß lässt sich streiten… doch ist eine Sicherstellung nicht ein schwerwiegender Eingriff in das Eigentum und somit auch eine Verletzung des Grundrechts und persönlicher Freiheit!

    Leute vermahnen, Bußgeldstafe… ok, doch was hier gerade passiert ist nicht in Ordnung und auch nicht vertretbar!

  25. Joakim schreibt:

    Reply by ojsdfn 18 hours ago
    Es ist in den letzten 2 Tagen mehrmals passiert, dass “brakeless” Fahrer mit blaulicht von zivilen Fahrzeugen verfolgt wurden. Dabei kam es wohl zu Hollywood ähnlichen Verfolgungsjagten bei denen auch die Polizeiwagen nicht geschont wurden (z.B. hemmunglos über Verkehrsinseln wenden).

    Ich bin sehr gespannt auf Pfingsten, das wird wohl ein sehr heißer Sommer.

    ▶ Reply to This

  26. Joakim schreibt:

    Dies habe ich aus einem Blog kopiert, wenn dem so ist, dann ist es langsam Zeit das wir uns alle vielleicht doch eine AUto holen, denn damit darf man ja anscheinend alles, und jetzt geh ich erst mal Radfahren aber wo sind den plötzlich meine Bremen? Entschuldigung Herr Komissar die wurden wohl gerade geklaut…

  27. dan schreibt:

    Nachdem derzeit ja ziemlich sinnlos Jagd auf Radfahrer gemacht wird, während gleichzeitig Fehlverhalten gegen mich als Radfahrer selbst unter Polizeibeobachtung ungeahndet bleibt, überlege ich allmählich, auch zum Steinewerfer zu werden: Ein Stein für denjenigen, der mich gefährdet. Ein zweiter Stein gegen die Bullenkarre.

    Als Kurier schleppt man ohnehin dermaßen viel Krempel mit sich rum, dass ein paar griffbereite Steine auch nicht mehr auffallen.

  28. Steffen schreibt:

    Hallo Liebe RadfahrerInnen! Wer im Straßenverkehr teilnimmt, egal als Autofahrer, Fussgaenger oder Radfahrer hat sind an Regeln zu halten und dazu gehoeren eine Lichtanlage und auch Bremsen. Diese sogannten Fixies gehoeren nicht in den oeffentlichen Verkehr. Sie gefaerden sich und andere. Bei einer so hohen Zahl von Verkehrstoten Radfahrern sollte sich das fahren mit diesem Raedern von selbst erledigt haben. Diese Dinger erreichen eine unglaubliche Geschwindigkeit das sie zu einer unkontrollierten Waffe werden. Und wenn das erste Kind ueberfahren wurde, faengt die Jagt auf diese Dinger erst recht an. Als Vater von kindern ist man da schon vorbelastet, da diese Radfahrer ohne jede Ruecksicht durch die Straßen rasen und die Gefahren weder abschaetzen oder Einsehen. Und hinterher so tun als ob es das nicht gewesen waere. Mich machen diese Fixies wütend, da diese im Straßenverkehr nichts zu suchen haben und mit gesundem Radfanren zu tun hat. Aus moralischer Sicht kann ich nur an Haendler appelieren diese Raeder nicht zu verkaufen. Man verkauft ja auch kein Auto ohne Licht und Bremse.

  29. chris schreibt:

    Hallo lieber Steffen,

    “Diese sogannten Fixies gehoeren nicht in den oeffentlichen Verkehr.”

    Gilt das dann Deiner fundierten Meinung nach für alle Fixies, oder nur für die ohne Bremse?

    “Bei einer so hohen Zahl von Verkehrstoten Radfahrern sollte sich das fahren mit diesem Raedern von selbst erledigt haben.”

    Aus welcher Statistik schließt Du, dass sich Fixiefahren ungünstig auf die Zahl verkehrstoter Radfahrer auswirken könnte?
    Inwiefern ist die Zahl verkehrstoter Radfahrer besonders hoch, so dass Du Dich veranlasst siehst “so hoch” zu schreiben?
    Wie hoch ist “so hoch” genau?

    “Diese Dinger erreichen eine unglaubliche Geschwindigkeit”

    Sind “diese Dinger” irgendwie schneller als z.B Rennräder? Oder als Autos? Wie gelingt dieses Zauberwerk, obwohl ja sogar nur einer starrer Gang vorhanden ist?

    “Und wenn das erste Kind ueberfahren wurde, faengt die Jagt auf diese Dinger erst recht an.”

    Wer überfährt täglich Kinder? Fixiefahrer oder Autofahrer? Verwechselst Du da nicht was?

    “Als Vater von kindern ist man da schon vorbelastet, da diese Radfahrer ohne jede Ruecksicht durch die Straßen rasen und die Gefahren weder abschaetzen oder Einsehen. Und hinterher so tun als ob es das nicht gewesen waere. ”

    Du und Deine Kinder wurden also schon mehrfach von Radfahrern in Gefahr gebracht, deren Räder Du im Anschluß stets als “Fixies” identifizieren konntest, während die Fahrer damit beschäftigt waren, so zu tun “als ob nichts gewesen wäre”? Erstaunliche Leistung und erstaunliches Pech.
    …Achja: Waren das dann eigentlich stets Fixies mit oder ohne Handbremse(n)?

    Meine Fresse. Ich kann die Bedenken bzgl. brakeless ja echt nachvollziehen. Aber wenn mir dann solche Sterotype wie hier gerade unterkommen, bin ich ja fast schon versucht, mir morgen die Bremsen selbst von meinem Rad mit Freilauf abzubauen ;)

  30. Joakim schreibt:

    Du Steffen, arbeitest Du etwa für eine Autofirma oder vielleicht bei der Polizei. Es gibt überall verrückte Menschen, auch bei den Fixen fahrern, aber das die ständig Dich und deine Kinder belästigen kann ich mir nicht vorstellen. Mensch das fänd ich aber cool wenn so nen Rad noch schneller als mein Bahnrad fährt, dann schaffe ich es vielleicht sogar noch zur Tour de France, natürlich ohne Doping, bin ja dann schon gefixt, nen fixer sozusagen. Probier doch mal so ein Rad, macht Spaß und wenn Du sowas bis jetzt nur gesehen hast, jeden Tag wirst Du ja belästigt, die Video sehen auch schön aus…das reizt Dich schon ein bisserl, komm sei ehrlich… Und erschrecke nicht wenn deine kleinen dann in so nem bösen bösen bösen Laden gehen wollen wenn die so ein Rad unbedingt haben wollen, sein ehrlich Du bist auch mal BMX gefahren oder Skateboard, nicht wahr? Und hat Spaß gemacht, na hab ichs mir doch gedacht… Also geh mal wieder fahrradfahren dann macht das Leben noch mehr Spaß!

  31. berlinradler schreibt:

    Ich überlege grad, den Troll-Alarm-Knopf zu drücken ;)

    Wer sich in der Stadt nur Sorgen macht, von Radfahrern umgefahren zu werden, lebt in einer Parallelwelt.

  32. ze rather evil Kohl schreibt:

    Also bitte, die hunderte von Totgefahrenen Fussgängern Jährlich gehen ja wohl klar auf das Konto von Radfahrern.

    Und fixies sind doch diese brandgefährlichen Blechkisten die einen so oft ganz knapp überholen wenn man Rad fährt und dann hupen oder kurz vor einem Rechts rüber ziehen.
    So war das doch, oder?

  33. realist schreibt:

    Ich spare mir mal meine Kommentare zu den hier gelesenen Argumenten. Nur soviel: ich fahre selbst mit Vergnügen Fixie.
    Jetzt mal folgende Fragestellung: Warum bauen sich denn alle brakeless-Piloten nicht einfach ne Vorderbremse an? Wo ist denn das Problem? Ihr braucht euch nicht mehr von der Polizei verstecken und braucht euch vor allem nicht mit dämlichen Argumenten rechtfertigen. Und noch ein Plus…falls es doch mal zu einer Situation kommen sollte wo es eng wird…ihr könnt anhalten.
    Ok es gibt auch negative Seiten…eure street cred geht den bach runtern und evtl. wird euer schniedel etwas kürzer…

    naja da muss man natürlich abwägen…

    ich für meinen teil stehe auf bremsen und jeder von dem ich was halte, fährt Fixie mit Bremsen…allen voran der gute Sheldon Brown

  34. Harald schreibt:

    @realist: man kann sich ja einen “Single Centrally-Mounted Non-Aero Brake Lever” anbauen
    http://tr.im/l9kF

    Oder einen Backwards Dildo Bar-Mounted Brake Lever:
    http://tr.im/l9kO

    Oder einen Top Tube Mounted Brake Lever:
    http://fixedgeargallery.com/2008/mar/2/BrianK.Garner.htm#image_2

    Dann klappt auch wieder mit der Street Cred und den Geschlechtsteilen.

    (Links und Namen courtesy of bikesnobnyc)

  35. Fixies: Das Fahrrad als Waffe :: Bike-Blog schreibt:

    […] erstmal die Reaktionen abwarten doch die sind, bis auf die Diskussion unterm Beitrag, spärlich und zurückhaltend, gerade mal ein Paar der Hard Core Rad-Blog Kollegen äußern sich dezent […]

  36. Steffi schreibt:

    Lieber realist. Sheldon Brown fährt überhaupt nicht mehr Fahrrad, da er nicht mehr unter uns weilt, und außerdem gibt es auch Fixedgearfahrer die denken das Bremsen, besonders die VR-Bremse gefährlich sind, da kenne ich einige, das hat nicht nur was mit Style und Street-Cred zu tun, sondern mit wirklicher Überzeugung das die Bremse nicht von nöten ist, wenn man wie ich seit nun schon seit über 7 Jahren “brakeless” fährt, einige Jahre auch als Fahrradkurierin, dann scheint es ja zu gehen, und falls es mal zu dieser einen oder anderen Situation kommt, dann brems ich halt, bei der Autotür oder dem Kind mit dem Ball in der Spielstraße kannst DU auch nicht mehr anhalten. Nicht posen, sondern immer aufmerksam sein.

    Achso, nen Schniedel hab ich nicht, da ich ein Mädel bin!

  37. Paul schreibt:

    Na geil, da hat die provinzmiefige Abendschau ja wieder ein dolles Thema zum Aufhetzen gefunden. Es ist dermaßen unverhältnismäßig zu diesem Thema einen Fernsehbeitrag zu machen, dass sich der Eindruck geradezu aufdrängt, dass hier mal wieder Piefke zu Wort kommt und ordentlich Stimmung gegen die bösen Radfahrer gemacht werden soll. Die sind so stulle bei der Abendschau.
    Und die Bullen sollen sich mal lieber ein bisschen um die eine Million Autofahrer in Berlin kümmern, die beim Rechtsabbigen nicht gucken, Das sind nämlich immer noch 9 von 10 würde ich schätzen. Oder gibt es einen dokumetierten Bericht darüber, dass ein Fixie-Fahrer einen Unfall verursacht hat?

  38. Steffi schreibt:

    Ist doch super Paul das die Abendschau was über Fahrräder macht, natürlich sollte es um die bösen Autos gehen, aber so reden alle drüber…

  39. realist schreibt:

    ach was sheldon ist tot…das is ja wohl allgemein bekannt…hat aber nichts damit zu tun das er nie n fixie ohne bremsen gefahren hat, aber zurück zum thema.
    was ich sagen will liebe steffi ist folgendes: die lieben brakeless piloten haben einfach noch keine einziges objektives argument gebracht, was brakeless fahren rechtfertigt. immer nur subjektive einschätzungen wie “ich mach das seit 7 jahren und noch nichts passiert”. das heisst doch nicht das dir morgen auch nichts passiert.
    und zum bremsweg eines brakeless piloten geh ich immer und überall jede wette ein, dass ich mit einer bremse schneller stehe. das ist physikalisch einfach so. mal ganz abgesehen wie sich die reaktionszeit verlängert wenn ich erst warten müsste bis die pedalen aus der 12-6 uhr stellung raus sind um überhaupt n skid hinzubekommen.
    und wegen der angeblichen gefährlichkeit einer vorderbremse…ich glaube dazu braucht man nix sagen…ausser vllt das die millionen radler mit vorderbremse bestimmt sagen das es BULLSHIT ist. ausser man ist extremer grobmotoriker..

  40. tum0r schreibt:

    Der Herr realist ist scheinbar teilweise ein unrealist weil er wie mir scheint von Dingen redet von denen er keine Ahnung hat.

    Manche Menschen, insbesondere Exekutivbeamte und Klugscheisser mögen einfach mal Menschen die die achso “gefährlichen” Räder fahren mal ein paar mal begleiten und deren Fahrweise beobachten. Erst dann können sie evtl. mitreden und sich Urteile erlauben. Klar gibt es keine Argumente FÜR fahren mit einem Starrnabenrad und fehlender 2ter Bremse. Eine Bremse hat jedes Bahnrad, die starre Nabe. Und die ist im Sinne des §65 (2) STVO EINE Bremse, ob das einige wollen oder nicht. Insofern gibt es auch keine wirklich guten Argumente gegen das fahren mit Starrnabenrädern. Es fahren schließlich genug Räder umher die ebenfalls nur über eine Bremse, meistens eine Rücktrittnabe verfügen. Die werden komischerweise nicht einkassiert von den Vollzugsbeamten !

    Die Polizei könnte ja mal spasseshalber an grösseren Kreuzungen stehen und fehlerhaftes Rechtsabbiegen von KFZ Lenkern ahnden. Das wäre aber vermutlich zu anstrengend, nicht in ihrem Interesse weil zu wenig medienwirksam oder so…

  41. ze rather evil Kohl schreibt:

    tum0r:
    Wenn was gegen Autisten gemacht wird kommt doch immer gleich die Ungerechtigkeitskeule und es wird zu Abzocke verpackt, weil man sich als Autofahrer ja immer als Retter und Krönung der Nation fühlt, zurecht, ganz Deutschland scheint einem zu vermitteln ohne Auto sei man wiederlicher Parasit und Arbeitsplatzfeind.

    Dennoch, wenn ich die STVZO richtig verstehe sind 2 unabhängige Bremsen erforderlich, die starre Nabe hinten und halt noch eine, z.B. vorne.

    So wie ich das mitbekommen habe wurden nur Brakeless-Fixies eingesackt die Medien, wie heutzutage Üblich kacken sich natürlich mit schlecht recherchierten Berichten gegenseitig zu, da sieht man gern Fixies mit bremsen oder es wird behauptet alle fixies wären brakeless.

    Dennoch, die Kontrollen etc. wurden angekündigt, ne Bremse ans vorderrad zu machen ist keine Hexerei.
    Wenn die Dinger wirklich verschrottet werden wäre das völlig überzogen aber so zu tun als wäre es unbedingt nötig ohne 2. Bremse am Rad zu fahren ist doch quark.
    Die meisten fixies die ich im Straßenverkehr gesehen habe hatten eine Bremse vorn montiert.

  42. realist schreibt:

    @ ze rather evil Kohl:
    Amen und vielen Dank

    @tumor:
    1. dir scheints leider falsch…ich weiss wo von ich rede - ich fahre selber fixie - auch wenns dir nicht passt.
    2. fahrräder mit rücktrittbremse bremsen auch sschneller als fixies. ganz einfach weil zum skidden gewicht von der hinterachse genommen wir (wie im rbb video zu sehen) um die haftreibung zu reduzieren, was geringere bremskraft und damit einen längeren bremsweg zur folge hat.
    3. sicher sind viele autofahrer riesen gefahren im strassenverkehr und auch andere schrotträder…aber das ist ja nicht thema der diskussion hier. du versuchst abzulenken.

  43. tum0r schreibt:

    realist schreibt:
    Freitag, 15.05.2009 um 12:05

    @tumor:
    1. dir scheints leider falsch…ich weiss wo von ich rede - ich fahre selber fixie - auch wenns dir nicht passt.

    Warum sollte es mir nicht passen ? Ich freu mich über jeden der Fahrrad fährt, welches auch immer.

    @ ze rather evil Kohl:

    Das 2 Bremsen am Rad sein müssen nach STVO ist mir klar und bestreite ich ja gar nicht. Mir gings eher um die Unverhältnismäßigkeit das Starrnabenräder einkassiert werden wohingegen Räder mit ebenfalls nur einer Bremse, dem Rücktritt nicht einkassiert werden. Obwohl beide Typen Fahrräder nur über eine Bremse verfügen.

    @realist : Wenn Du selber starr fährst sollte Dir auch klar sein das skidden/skippen eine Notfallsituation ist. Normalerweise brauch ich NIE skidden. Ich nutze das manchmal nur um an der Ampel oder wo auch immer ich dann stehen muß, meine Kurbel in die sogenannte “Schokoladenposition” bekomme.

  44. ze rather evil Kohl schreibt:

    Sorry aber ich bin mir ziemlich sicher das ein Rad das nichts anderes als ne Rücktrittbremse montiert hat auch bei jeder Kontrolle bemängelt würde.
    Dann wird entweder die Luft rausgelassen oder es wird dafür gesorgt das der “deliquent” weiterschiebt und er/sie bekommt einen Termin zu dem er sich bei der Polizie melden muss mit nachgerüsteter Bremse, so kenn ichs von Früher und von einer ehem. Arbeitskollegin.

    Klar das sofortige einsacken ist überzogen, da gehe ich d’accord aber solange du nicht nachweisen kannst das in der Kontrollaktion auch Räder mit nur Rücktritt zwar kontrolliert aber nicht eingesackt wurden ist die Überlegung doch quark.

    Eins ist sicher, ein Rad in nicht Verkehrssicherem Zustand würde die Polizei aus dem Verkehr ziehen wenn es denn in eine Kontrolle geriete.
    Wie gesagt, das einkassieren ist total überzogen, generell zu kontrollieren ist völlig i.O.

  45. evergreen schreibt:

    hey,
    also ich bin autofahrer, motorradfahre, fahrradfahrer,…
    es ist ungerecht und meiner meinung nach nicht legitim fixies zu beschlagnahmen
    ich habe mit kumpel roller frisiert die dann statt 45km/h 120km/h und schneller gefahren sind und die sind auch nach mehrmaligem anhalten der polizei nicht beschlagnahmt worden
    und auch wenn ich leistunggesteigerte roller nicht als besonders gefährlich halte sind sie bestimmt unsicherer als fahrräder ohne bremsen

    mir hat schon 2 mal ein autofahrer die vorfahrt genommen und ich habe bremsen an meinem rad und konnte trotzdem nicht anhalten ich bin beide male mehrere meter übers auto geflogen aber bis auf ein paar prellungen und ein fahrrad mit verzogenem rahmen ist mir nichts passier
    und aus eigener erfahrung kann ich daher sagen wenn ein fixiefahrer in ein auto fährt wird er nicht gleich schwer verletzt sein und der autofahrer erst recht nicht

    also wo genau liegt da jetzt die unmittelbare gefahr ???
    die es erlaubt fixies zu beschlagnahmen

  46. Philip schreibt:

    “also wo genau liegt da jetzt die unmittelbare gefahr ???
    die es erlaubt fixies zu beschlagnahmen”

    frag das nicht hier, sondern frag das die polizei. und das kann ich jedem, der das einsacken auch für unverhältnismässig hält, auch raten.

    dann bekommt man zwar auch nur beamten-blabla als antwort, aber ich hab immerhin eine sehr ausführliche antwort erhalten.

    aber so beschäftigen die sich wenigstens mal mit dem thema.

  47. FireFox schreibt:

    Wenn man sich mal ansieht wie viele Fixies mitlerweile unterwegs sind, könnte man meinen es grade sehr cool mit einem bike ohne Bremsen zu fahren. Ich habe innerhalb eines Nachmittag beim rumlungern an der Strasse 6 Fixies gezählt, innerhalb von etwa 2 Stunden. An einem anderen Tag warens 4 innerhalb einer Stunde. Okay, schickes teures bike. Fällt (noch) auf. Waren nicht davor einfache “old school” Rennfahräder in? Ja, waren sie und dieselben Leute fahren jetzt auf Fixies. Dieselben Leute kaufen Einkaufsbeutel von Adidas im Wert von 20 Euro und denken sie seien arm, wenn sie in ihrem spärrlich eingerichteten Kreuz-Köllner Büro sitzen und nur n Handy zum telefonieren haben, statt nem I-Phone. Jemand anderes kann sich so ein Fixie gar nicht leisten. Mit Sicherheit können die mit so einem Gefährt nicht gut umgehen und gefährden andere Menschen, andererseits ist in 2 Monaten wieder was neues stylisch.

  48. Frank P. schreibt:

    fett, auf welchem Niveau hier einige arguentieren…schonmal dran gedacht, dass es bei Rädern ohne Bremsen bei plötzlich auftauchenden, störenden Hindernissen - nennen wir sie mal “Kinder, die auf die Straße laufen” - unweigerlich zu einem Unfall kommt. Entweder, der Fixie fällt oder rast in das Kind rein. Dass Räder laut Straßenordnung BREMSEN haben müssen, liegt nicht daran, dass bei uns überwachungswütige Nazi-Politiker die Gesetze machen, sondern dass es einfach schwachsinnig ist, ohne Bremsen Gas zu geben!

  49. Phokas schreibt:

    Also ich kenne mich nicht mit den Bremseigenschaft dieser Räder nicht aus.
    Darum erlaube ich mir da auch kein Urteil darüber. Aber habt ihr euch schon mal gefragt wie die Sache versicherungstechnisch aussieht? Höhere Teilschuld? Höhere Regressforderungen der Versicherungen oder gar der
    Verlust vom Versicherungsschutz? Und dabei denk ich ja nichtmal nur an Selbstverschulden.
    Man muss ja nicht alles benutzen was man am Rad befestigt hat.

  50. Peter schreibt:

    Ich glaub die berliner Polizei hat einfach ne große Radtour geplant und nicht alle Kollegen hatten ein eigenes Rad. Auf die schicken Fixies waren die schon lange scharf und so kommt eines zum andern…HEHE

  51. berlinradler schreibt:

    Na wenn die so radfahren wie die Fahrradpolizisten in diversen Videos oder so wie der Streifenwagen, der mich gestern mit 20 cm Abstand überholt hat (bei breiter, leerer Straße), dann gut’ Nacht.

    Schade, dass in der Diskussion in den letzten Wochen oft die Relation vergessen wurde. Ich habe jedenfalls deutlich mehr Respekt vor einem 1-Tonne-Fahrzeug, das zwar Bremsen hat, dafür aber auch mal eben seine 70 Sachen in der Stadt fährt, als vor einem menschenschweren Gerät, das vielleicht schlechter bremsbar ist, aber nur 30 km/h fährt.

  52. Philip schreibt:

    @berlinradler:
    so hab ich auch ggü. der polizei in meiner email argumentiert. aber das stößt natürlich auf taube ohren.

  53. Markus schreibt:

    Na ja Philip, ist ja auch n Ablenkungsmanöver, nicht wahr? ;-)

    Aber was haste denn zum Thema Verhältnismässigkeit gehört? Das würde mich ja doch mal interessieren, weil sich im Punkt “unverhältnismässig” ja (fast) alle hier einig sind (auch wenn die breite Mehrheit noch nicht weiss, warum die fehlende zweite Bremse so cool ist; aber mit Geschwindigkeit, street credibility, Schniedellänge… sind ja schon mal drei gute Gründe im thread).

    Markus

  54. Philip schreibt:

    @markus:
    ich hab den text der antwort jetzt nicht zur hand, aber soweit ich mich
    erinnere, wurde in der antwort nicht darauf eingegangen.
    nach der unfallstatistik, die fixies als besonders gefährdet oder gefährdent einstuft und damit eine schwerpunktkontrolle rechtfertigen würde, habe ich auch gefragt. das wurde auch komplett ignoriert in der antwort.
    ich kann die antwort hier gerne heute abend nochmal posten.

  55. basti schreibt:

    yo, wurde auch kontrolliert, bin natürlich erstmal weggefahren. verfolgungsjagt. naja, hab nur gewartet das die mein fahrrad einkassieren, dann hätte es eine schlägerei gegeben.

  56. Fixischnixi schreibt:

    basti, gut gemacht!
    sollen die penner mal richtige verbrecher fangen, aber dafür sind die affen in grün ja zu blöd.

  57. chromax@gmx.net schreibt:

    Den dämlichen Trend im Keim ersticken will die Polizei warscheinlich. Gut so.

    Aber damit wirds gerade interessanter für diese Trendhuren, die immer “anders” sein möchten. Auf der anderen Seite rotten sich die Fahrer bald selbst aus.

  58. berlinradler schreibt:

    Vorgestern wurde eine Rentnerin von einem Lkw überfahren. Sie war vor ihm auf die Fahrbahn getreten, als er stand. Beim Losfahren konnte er sie nicht sehen und hat sie überrollt und getötet.

    Vor einigen Wochen wurde eine Radfahrerin von einem Lkw überfahren und getötet. Er hätte ihre Vorfahrt beachten müssen, ist aber so konstruiert gewesen, dass er die Radfahrerin schlichtweg nicht sehen konnte.

    In beiden Fällen zeigte sich: Lkw sind für den Straßenverkehr ungeeignet. Dramatische Ansagen von der Polizei? Emotional aufgebauschte Geschichten in der Presse? Ein generelles Fahrverbot wie bei der S-Bahn? Fehlanzeige.

  59. Philip schreibt:

    hier ein erstaunlich objektiver bericht über fixies vom TSP
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Stadtleben-Fixies;art125,2857771

  60. Philipp schreibt:

    hi.
    ich wurde gestern von der polizei in berlin angehalten.
    fahre fixed mit vorderradbremse. in den nächsten tagen bekomme ich einen bußgeldbescheid wegen fehlender 2ter bremse.
    werde ich nochmal angehalten, wird mein rad konfisziert und sehe es angeblich nie wieder.
    bin seit gestern abend auf der suche, ob es irgendeinen beschluss darüber gibt, ob der starre gang als bremsvorrichtung zählt oder nicht. habe leider noch nichts gefunden.
    ich finde es merkwürdig, das leute ihre brakeless fixies nach montage einer vorderradbremse auf der wache, wieder mitnehmen durften.
    oder musste auch eine hinterradbremse montiert werden?
    das würde mich sehr interessieren. hat vielleicht jemand infos darüber?
    danke

  61. Death Proof schreibt:

    @philipp
    in einer Ausgabe der RadMarkt gab es einen kurzen Bericht über einen Fixie Fahrer der auch kontrolliert wurde und lediglich eine Vorderradbremse montiert hatte. Er sollte 55 Euro Bußgeld wegen fehlender Bremse, Reflektoren und Klingel bezahlen, dazu noch einen Punkt in Flensburg bekommen. Er ist damit vor Gericht gegangen und musste lediglich 15 Euro für die fehlenden Reflektoren und die Klingel zahlen.
    Es heißt im Gesetz:
    Eine Bremse ist eine fest installierte Einrichtung am Fahrzeug zur verringerung der Geschwindigkeit.
    Dies sahen die Richter auch so und haben den starren Gang als Bremse angesehen, darum das verringerte Bußgeld.
    Leider war das kein Präzidentfall und die Polizei möchte jetzt bewirken das im Gesetz genauer definiert wird was als Bremse zugelassen ist und was nicht.
    Genaueres ist mir leider nicht bekannt.

  62. Egon schreibt:

    Sinnvoll wäre es, wenn zu erreichende Verzögerungswerte definiert würden.

    Und wenn das auch bei Altbestandsfahrrädern eingehalten werden müsste, denn dann wäre endlich Schluss mit den lausigen Seiten- und Mittelzugbremsen aus dem vorherigen Jahrhundert, und natürlich auch den beschissenen Gummiklotzbremsen von Hollandrädern.

    Aber da predigt man wohl gegen Wände.

  63. David schreibt:

    Hallo…
    Ich komme aus Bonn…und bin letzten Fr.,auf dem Weg zur Arbeit, von der Polizei vom Radweg gewunken worden.
    Das Ende der Geschichte: 3 Punkte in Flensburg und 110Euro…alles in der Anzeige mit inbegriffen!
    Ich fahre allerdings mit einer Vorderrad-Bemse…ohne diese würd ich mich nicht beschweren, wenn die Ordnungshüter mir ein Bußgeld auferlegen…aber so? Die haben mir ganz stolz berichtet das, ich nun schon der 10. sei den sie “erwischt” haben. Im Ernst, ich bin absoluter Pazifist, aber nach einer solchen Begegnung will man nur noch Steine schmeissen. “wenn wir dich noch einmal erwischen, kassieren wir das Rad ein”, haben sie gesagt…was sind das für Stasie-methoden?

    Es heist doch:Eine Bremse ist gemäß § 65 Abs. 2 StVZO ‚eine feste Einrichtung am Fahrzeug zur Verminderung der Geschwindigkeit.

    Eine Bremse vorn und ein starrer Antrieb hinten!!! Fretig!

  64. Johannes schreibt:

    Deine Ansicht wird ja nun gerade auch vom Amtsgericht Bonn geteilt, insofern lohnt es sicher, über einen Widerspruch nachzudenken.

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,640907,00.html

  65. Radler schreibt:

    Wie kann man ohne Bremsen fahren. Das ist lebensgefährlich (für sich — und andere).
    Und nur mit einer einzigen?
    Du vertraust Dein Leben einem dünnen Stück Draht an!
    Ich kenne immer wieder Situation aus meinem > 40-Jährigen Fahrradleben, in denen ein beherztes Bremsen mit beiden Bremsen notwendig war.

  66. Death Proof schreibt:

    Ich persönlich fahre immer mit einer gewissen Voraussicht.
    Wenn ich nicht sehe was vor mir passiert fahre ich nicht 10 cm hinter dem Auto, sondern halte immer aussreichend Abstand um reagieren zu können, was bisher immer gut geklappt hat, egal ob mit oder ohne Bremsen.

    Wenn man mal so darüber nachdenkt sind doch das linke und das rechte Bein des Fahrers zwei unabhängige Bremsen oder? Und mit Clickpedalen sogar fest mit dem Fahrzeug verbunden. ;)

  67. chris schreibt:

    Ich persönlich fahre ja immer ohne jede Voraussicht.
    Wenn ich nicht sehe was vor mir passiert, fahre ich immer nahezu ohne Abstand und fast im Blindflug hinter Kfz her, damit ich möglichst nicht mehr reagieren oder bremsen kann. Damit lege ich mich natürlich regelmäßig ziemlich auf die Fresse - egal ob mit oder ohne Bremse - und habe daher schon diverse schwerste Verletzungen und Strafverfahren mitgenommen…

    Im Ernst: Wer würde von sich jemals irgendwas anderes behaupten, als dass er “persönlich immer mit einer gewissen Voraussicht fahre”?

  68. troete42 schreibt:

    @berlinradler:
    “Vorgestern wurde eine Rentnerin von einem Lkw überfahren. Sie war vor ihm auf die Fahrbahn getreten, als er stand. Beim Losfahren konnte er sie nicht sehen und hat sie überrollt und getötet.

    Vor einigen Wochen wurde eine Radfahrerin von einem Lkw überfahren und getötet. Er hätte ihre Vorfahrt beachten müssen, ist aber so konstruiert gewesen, dass er die Radfahrerin schlichtweg nicht sehen konnte.

    In beiden Fällen zeigte sich: Lkw sind für den Straßenverkehr ungeeignet. Dramatische Ansagen von der Polizei? Emotional aufgebauschte Geschichten in der Presse? Ein generelles Fahrverbot wie bei der S-Bahn? Fehlanzeige.”

    Dann kannst du demnächst deinen Supermarkt um die Ecke mit deinem trendigen Fixi beliefern.

  69. berlinradler schreibt:

    Schenkst Du mir eins, troete42? Hab doch gar keins ;)

    Ich verstehe auch nicht, warum man nicht Supermärkte mit sicheren Fahrzeugen, die ihren Fahrtbereich einsehen können, beliefern können soll. Bitte Deine Kritik etwas konkretisieren.

  70. Philip schreibt:

    @troete 42:
    versteh ich, wie berlinradler, auch nicht?

  71. Harry schreibt:

    ich fahre seit ca. 9 jahren nen fixe bike und ich mache es mir ganz einfach, falls sie mich anhalten wollen, wird ordentlich gasgegeben und ich sag mal so, bisher haben sie mich nie packen können.

    WILLSTE SPAß? DANN GIB GAS!

  72. Harry schreibt:

    ich fahre seit ca. 9 jahren nen fixe bike und ich mache es mir ganz einfach, falls sie mich anhalten wollen, wird ordentlich gasgegeben und ich sag mal so, bisher haben sie mich nie packen können.

    WILLSTE SPAß? DANN GIB GAS! (so behalte ich zumindestens mein bike)

Kommentiere diesen Beitrag